nach oben
Susanne Ring (links) und Elfriede Mösle-Reisch zeigten den Besuchern bei der Auftaktveranstaltung ihrer neuen Liste im Bürgerhaus Langenbrandt auf, welche Wege sie künftig in der Kommunalpolitik gehen möchten. Foto: Dast-Kunadt
Susanne Ring (links) und Elfriede Mösle-Reisch zeigten den Besuchern bei der Auftaktveranstaltung ihrer neuen Liste im Bürgerhaus Langenbrandt auf, welche Wege sie künftig in der Kommunalpolitik gehen möchten. Foto: Dast-Kunadt
09.11.2018

Schömberger SPD-Räte formieren sich in neuer Liste: Ziele vorgestellt

Schömberg: Eine SPD-Gemeinderatsfraktion in Schömberg wird es nach der Kommunalwahl im Mai nächsten Jahres wohl nicht mehr geben. Susanne Ring und Elfriede Mösle-Reisch stellen sich unter der Flagge einer eigens ins Leben gerufenen Liste der Wiederwahl (die PZ berichtete).

Eine SPD-Gemeinderatsfraktion in Schömberg wird es nach der Kommunalwahl im Mai nächsten Jahres wohl nicht mehr geben. Susanne Ring und Elfriede Mösle-Reisch stellen sich unter der Flagge einer eigens ins Leben gerufenen Liste der Wiederwahl (die PZ berichtete). Die restlichen drei Mitglieder lassen ihre Mandate nach dem Urnengang ruhen. Und der SPD-Ortsverband hat momentan keine Ambitionen eine eigene Liste ins Rennen zu schicken. Nun haben Ring und Mösle-Reisch ihre neue Liste Mensch Umwelt Zukunft – kurz MUZ – im Bürgerhaus Langenbrand vorgestellt, für die sie auch Mitstreiter suchen.

„Wir möchten unserer Gegenüberfraktion nicht das Feld überlassen“, sagen Ring, aktuell SPD-Fraktionsvorsitzende, und Mösle-Reisch über ihre Motivation. Zum Mitmachen bewegen wollen sie an diesem Abend über 20 Zuhörer. Der Kreis der Interessierten ist gemischt. Von einer jungen Mutter, die ihren jüngsten Sohn mitgebracht hat, bis hin zu Rentnern sind nahezu alle Altersklassen vertreten. Ihnen gemein ist, dass die meisten schon von Berufswegen her ein soziales oder ökologisches Interesse haben oder sich zumindest in ihrer Freizeit in diesen Bereichen ehrenamtlich engagieren. Auch aktive und ehemalige SPD-Mitglieder sind gekommen, um sich anzuhören, was die beiden Frauen zu sagen haben.

Keiner der Besucher prescht vor, um bei der neuen Schömberger Liste mitzumachen. Doch fast alle haben Fragen. Warum MUZ für den geplanten Aussichtsturm sei? Warum sich Ring und Mösle-Reisch für die Windkraft stark machen? Wie oft Sitzungen geplant seien? Wie der Ton in den Ausschüssen sei? Welche Themen MUZ besetzen wolle? Und ob das Themenprogramm schon fest stehe?

Mehr lesen Sie am 10. November in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.