nach oben
247 weiße Luftballons verkündeten aller Welt: Eine Woche voller Spannung, Spiel und Spaß gehen in Schömberg zu Ende. Foto: Eschwey
247 weiße Luftballons verkündeten aller Welt: Eine Woche voller Spannung, Spiel und Spaß gehen in Schömberg zu Ende. Foto: Eschwey
12.08.2015

Schömsala wartet auf Fortsetzung

Schömberg. Mit dem traditionellen Stadtfest, zu dem auch die Eltern und Bürger eingeladen waren, schloss bei hochsommerlicher Hitze die Spielstadt Schömsala ihre Pforten. Als die Abschlusshymne erklang: „So, das war’s in Schömsala, ab morgen sind wir nicht mehr da“, floss nicht nur bei den jungen Bürgern, sondern auch bei dem einen oder anderen Betreuer ein Tränchen.

Schömsalas Bürgermeisterin Johanna Schnapke hieß die zahlreich erschienenen Besucher willkommen und führte durch das Programm. Die Zirkusartisten zeigten mit Akrobatik, Seiltanz, Einradfahren und Diavolo, was sie die Woche über erarbeitet hatten. Der Schömsalachor erzählte gesanglich unter dem Chorus: „Es gibt noch echte Kinder“, was sich so alles in der Spielstadt abgespielt hat. Nicht zu vergessen die Modenschau. Sie wurde in den „SchömNews“, der Tageszeitung, wie folgt angekündigt: „Es wird wenig Kleidung vorgetragen, sondern mehr Accessoires, wie Taschen, Handytaschen und so weiter, vorgetragen. Es werden ungefähr sechs Mädchen laufen“. Mit kräftigem Applaus bedankten sich die Besucher bei den jungen Aktivisten.

Petition für Fortsetzung

Gabriele Freimüller und Annette Ben Addi, die Stadtmanagerinnen, zeichneten die Gemeinderäte und die Bürgermeisterin mit Gemeinderatsmedaillen aus. „Ihr habt einen nicht ganz leichten, aber tollen Job gemacht“, sagte Freimüller. Sie dankte den 100 Betriebsbetreuern und Helfern mit den Worten: „Ohne Euch wäre das alles nicht zu schaffen gewesen“. Die wiederum überreichten ihr eine Petition mit der Bitte, in zwei Jahren wieder eine Spielstadt durchzuführen. Der Jubel der Kinder verstärkte diese Bitte. Dann war es so weit, mit 247 weißen Ballons, die gen Himmel geschickt wurden, endete die Spielstadt.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.