nach oben
Es folgt die nächste Baustelle auf der A8 bei Karlsbad. Foto: Seibel Archiv
Es folgt die nächste Baustelle auf der A8 bei Karlsbad. Foto: Seibel Archiv
09.07.2015

Schon wieder A8-Baustelle: Riesige Staus befürchtet

Enzkreis/Karlsbad. Kaum ist die neue Autobahn bei Remchingen und Karlsbad fertig, der stockende Verkehr in den Baustellen endlich vorbei, da droht den Autofahrern schon wieder eine Staufalle. Rund sechs Wochen lang, von Montag, 13. Juli, an wird der Flüsterasphalt auf der A 8 kurz nach der Anschlussstelle Karlsbad in Richtung des Autobahndreiecks Karlsruhe auf einer Länge von knapp 3,5 Kilometern erneuert.

Dabei sind auch Teilsperrungen der Anschlussstelle Karlsbad von Montag, 20. Juli, an nötig, so das für die Sanierung zuständige Regierungspräsidium (RP) in Karlsruhe. Warum wurde der Belag nicht schon ausgetauscht, als die sechsspurige A8 gebaut wurde? Das sei „aufgrund der andersgelagerten Verkehrsführung bei Remchingen und Karlsbad nicht möglich gewesen“, erklärt das RP.

Die Belagsarbeiten seien jetzt dringend erforderlich, da der offenporige und deshalb leise Asphalt bereits starke Schäden aufweist, die im Winter zu erheblichen Problemen führen können.

Der Spezialbelag müsse in einem Arbeitsgang für die gesamte Fahrbahnbreite erneuert werden. Daher wird diese Fahrbahn voll gesperrt und der Verkehr auf die gegenüberliegende Richtungsfahrbahn Stuttgart verlegt. Auf dieser Seite fließe dann der komplette Verkehr auf jeweils zwei Spuren in jeder Richtung. Während der Sperrung der Richtungsfahrbahn Karlsruhe muss auch die Anschlussstelle Karlsbad für den von Pforzheim kommenden und nach Karlsbad abfahrenden sowie den nach Karlsruhe auffahrenden Verkehr vier Wochen lang gesperrt werden. Die Autofahrer müssen Umleitungen nehmen. Das RP rechnet mit Staus – im Urlaubsverkehr sogar bis zur A 5. Der neue Flüsterasphalt kostet über zwei Millionen Euro. rst/pm

Leserkommentare (0)