nach oben
Schoolgames: Mit viel Schwung nach oben
Schoolgames: Mit viel Schwung nach oben
23.07.2012

Schoolgames: Mit viel Schwung nach oben

Neuenbürg. Während langsam die Sonne in die kleine Sporthalle am Gymnasium Neuenbürg hineinzuscheinen begann, waren 17 ambitionierte Kletterer schon am Werk. Sie ließen sich von Jörg Hankele, Andreas Trich und Roman Weibert vom Gymnasium Neuenbürg erklären, wie man mit möglichst wenig Kraftaufwand und geschicktem Einsatz des Körpers möglichst hoch kommt.

Dem folgten die Kinder rasch und begeistert und erklommen schnell die Überhänge der Kletterhalle. „Sind sehr stark, super“, lobte Jörg Hankele. Die Kinder hatten auf 85 Quadratmetern, die sich in nur drei Metern Höhe erstrecken, die Chance ohne Seil zu klettern. „Bouldern“ nennt sich das in der Fachsprache.

Teilweise ließ Jörg Hankele die Kinder auch zappeln. Zum Beispiel wenn es darum ging über ein Eck zu klettern. Hierbei zeigte er auch Fehler auf und ließ die Kinder spielend lernen. Eine der wichtigsten Lektionen war mit viel Schwung zu klettern. Die Kinder schlugen sich gut, unter ihnen waren auch erfahrene Kletterer. Zum Beispiel Maximilian Staib aus der 6c des Gymnasium Neuenbürg, der mit seinen elf Jahren schon einen 3000 Meter hohen Berg in der Schweiz bestiegen hat und bald noch höher hinaus will. Klettern kann man in der Sporthalle am Neuenbürger Gymnasium auch, wenn man nicht an den Schoolgames teilnimmt. Donnerstagnachmittags von zwei bis fünf Uhr. Außerdem soll es nächstes Jahr eine AG für die Schüler geben.

Als sie die Kinder die Halle verlassen, ist die Sonne ein Stück weiter aufgegangen und erwärmt nun die sowieso schon höher schlagenden Kletterherzen.

Patrick Rannacher; 9a, GymnasiumNeuenbürg