nach oben
Höchste Konzentration war bei der Schulschachmeisterschaft am Samstagvormittag im Königsbacher Gymnasium gefragt. Foto: Roller
Höchste Konzentration war bei der Schulschachmeisterschaft am Samstagvormittag im Königsbacher Gymnasium gefragt. Foto: Roller
28.01.2018

Schulschachmeisterschaft in Königbach: Mit Konzentration zum Sieg

Königsbach-Stein. Nur das leise Ticken der Uhren war am Samstagvormittag im Königsbacher Lise-Meitner-Gymnasium zu hören. Hochkonzentriert saßen sich die Kinder und Jugendlichen bei der Schulschachmeisterschaft für Pforzheim und den Enzkreis an langen Tischen gegenüber, acht an jedem Tisch, vier auf jeder Seite, zwischen ihnen ein Schachbrett und die tickende Uhr.

Maximal 40 Minuten hatten sie Zeit, um ihre Partie möglichst mit einem Sieg zu beenden.

35 Mannschaften von Grundschulen, Gymnasien und Realschulen aus Pforzheim und dem Enzkreis traten an, insgesamt mehr als 150 Schüler. Vier von ihnen waren Adrian, Lukas, Niko (alle 15) und Robert (13), die auf das Königsbacher Lise-Meitner-Gymnasium gehen und Schach schon seit dem Grundschulalter spielen. Die Regeln seien eigentlich einfach zu lernen, meinte Adrian: „Das Entscheidende ist, eine eigene Taktik zu entwickeln und sie dann zu verbessern.“ Man habe es mit starken Gegnern zu tun gehabt, sagten sie, als das Turnier nach rund drei Stunden für sie zu Ende war. Trotzdem schafften sie es, in ihrer Wettkampfklasse den ersten Platz zu belegen (siehe Ergebnis-Liste) und bekamen dafür einen Pokal von Michael Ruf überreicht. Er ist Lehrer am Königsbacher Gymnasium, leitet dort seit mehr als zwölf Jahren die Schach-Arbeitsgemeinschaft und hat die Schulschachmeisterschaft zusammen mit seinem Neuenbürger Kollegen Jörg Hanisch organisiert. Schach sei an den Schulen nach wie vor gefragt, sagte er. Besonders an den Grundschulen würden immer noch neue Schach-AGs gegründet.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.