nach oben
Mit 50 Sachen kracht der in Remchingen-Singen geborene Stuntman Marco König gegen einen Kleinwagen, der zur Seite kippt.
Mit 50 Sachen kracht der in Remchingen-Singen geborene Stuntman Marco König gegen einen Kleinwagen, der zur Seite kippt. © Bechtle
27.09.2017

Schutzengel-Aktion: Live-Crash mit Marco König beim Race-Day

Kelter-Ellmendingen. Unerfahren, abenteuerlustig, risikobereit und nicht angeschnallt – bei den schweren Verkehrsunfällen mit Personenschaden sind junge Autofahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren überproportional stark betroffen. Sie Präventionsveranstaltung Race-Day, die am kommenden Samstag, 30. September, von 12 bis 22 Uhr in der Speed Indoorkartbahn Keltern-Ellmendingen stattfindet.

Initiiert und durchgeführt wird die Veranstaltung von der Krankenkasse IKK Classic, der Speed Indoorkartbahn und dem Projekt Schutzengel Pforzheim-Enzkreis-Calw. Unterstützung erfährt die Veranstaltung unter anderem von den Pforzheimer Unternehmen Laboratoire Biosthetique und Stepper. In zwanzig Vorrundenrennen treten insgesamt 140 junge Menschen gegeneinander an und können dabei gefahrlos ihre eigenen Grenzen kennenlernen. Die Präventionsveranstaltung zielt darauf ab, jungen Menschen geeignete Freizeitmöglichkeiten aufzuzeigen, welche ihrem Bedürfnis nach Risikoerleben gerecht werden und dabei niemanden gefährden.

Im Jahr 2016 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe bei Verkehrsunfällen 30 Menschen getötet, darunter ein so genannter junger Fahrer (Alter 18 bis 24 Jahre). Auffallend ist, dass bei schweren Unfällen mit Personenschaden und mit Beteiligung von jungen Fahrern, diese zu zwei Drittel von den jungen Fahrern selbst verursacht wurden. In Bezug auf alle Verkehrsunfälle mit Personenschäden im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe (4.268) wurden diese zu 19 % von jungen Erwachsenen verursacht. Hierbei waren die jungen Erwachsenen in 81 % der selbstverursachten Verkehrsunfälle mit Personenschaden auch die Fahrer eines Autos. Damit sind nach wie vor junge Fahrer im Straßenverkehr überproportional als Verursacher schwerer Unfälle beteiligt. Der Bevölkerungsanteil dieser Gruppe liegt bei rund 9%.

Die Gründe für die hohe Zahl der Unfälle mit jungen Fahrern sind vielschichtig. Dazu zählen unter anderem neben der Unerfahrenheit, die Risikosuche und die fehlende Risikoeinschätzung. Bei schweren Verkehrsunfällen ist die überhöhte beziehungsweise nicht angepasste Geschwindigkeit die häufigste Unfallursache. Daneben stellen Abklenkung, Alkohol/Drogen, Fehler beim Überholen und Vorfahrtsverletzungen, häufige Unfallursachen dar. Vielfach verzichten junge Fahrer auf den lebensrettenden Sicherheitsgurt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn mehrere junge Menschen zusammen unterwegs sind.

Bei der Präventionsveranstaltung Race-Day erhalten die jungen Menschen die Möglichkeit, einen Fahrsimulator und einen Gurtschlitten der Verkehrswacht Pforzheim/Enzkreis auszuprobieren. Höhepunkt der Veranstaltung ist der für 16 Uhr geplante Live-Crash des bekannten Stuntkoordinators Marko König. König wird mit 50 Stundenkilometern auf ein quer stehendes Fahrzeug auffahren und sich anschließend von der Feuerwehr und dem DRK Keltern aus dem Fahrzeug retten lassen. Mit dieser Vorführung soll den jungen Menschen unter anderem ein Gefühl für die Geschwindigkeit, die Folgen von Ablenkung und die Wichtigkeit der Benutzung von Sicherheitsgurten vermittelt werden.