nach oben
Schwarzwald-Lady Ursula Cantieni begeistert auf dem Dobel.
Schwarzwald-Lady Ursula Cantieni begeistert auf dem Dobel © privat
24.04.2013

Schwarzwald-Lady Ursula Cantieni begeistert auf dem Dobel

Wer kennt sie nicht, die sympathische und erfrischende Schauspielerin Ursula Cantieni aus der SWR-Fernsehserie „Die Fallers“. Seit über 800 Folgen präsentiert sie dort ein Stück Schwarzwald und trägt als Schweizer Schauspielerin den Ehrentitel „Schwarzwald-Lady“.

Die Auszeichnung für kulturelle und wirtschaftliche Verdienste um den Schwarzwald wurde ihr 2006 von der Gemeinde Dobel verliehen. Am 20.04.2013 war Sie live im Kurhaus Dobel präsent.

„Das ist mein Lied“ schwärmt Ursula Cantieni und öffnet die Tür zum Kursaal in Dobel. Drinnen sitzen rund 280 Landfrauen und Besucher aus der Region und applaudieren Jan-Dirk, dem Multitalent und Liederschreiber aus Gernsbach, der seinen Erfolgsschlager „Schwarzwaldlady“ noch einmal intoniert, während Ursula Cantieni zur Bühne schreitet. Tosender Applaus für beide – und ein glücklicher Bürgermeister Wolfgang Krieg, der als Initiator der Veranstaltung die zahlreich erschienen Gäste begrüßt. Pünktlich um 15 Uhr beginnt er seinen ersten Frauen-Nachmittag mit den Worten „Wir freuen uns über diese überwältigende Resonanz und ihr Kommen“ und an die Schauspielerin gewendet: „Liebe Frau Cantieni, hier haben Sie eine riesengroße Fangemeinde“.

Nun ist Sie persönlich anwesend und spricht über Ihre Arbeit als Schauspielerin, ihr Hobby, das Wandern im Schwarzwald und ihre Leidenschaft beim Raten von „Wer sagt die Wahrheit“. In legerer Atmosphäre entwickelt sich ein Dialog vom Bürgermeister zur Künstlerin. Kostproben ihres künstlerischen Könnens sowie ihre humorvolle Art begeistern das Publikum. Viel Applaus gibt es bei den Sprechproben in alemannisch, schwäbisch, elsässisch und schweizerdeutsch. Aber auch sonst gibt es keine Geheimnisse. In der Plauderrunde erfahren die Zuhörer mehr über den Westweg und wie man sich dabei richtig kleidet. Denn „wer täglich ein frisches Hemd anzieht und nur mit kleinem Rucksack wandert, der wird nicht gegrüßt“, so Cantieni. „Das sind in den Augen der richtigen Westweg-Wanderer nur Tagesausflügler, die einen Spaziergang machen. Ein echter Wanderer trägt seine 7-Sachen auf dem Buckel“.

Musikalisch wurde der attraktive Frauentag mit dem Männerchor der „Marinesingers“ aus Rheinstetten sowie Andy, dem Schlagerstar aus dem legendären Musikparadies untermalt.

Für Frauen gab es zudem Ehrungen an diesem Tag. Blumen und große Lobesworte erhielten für den „Besuchskreis der Residenz“ Fride Knöller, Edith Kerber, Ingeborg Pilz und Bärbel Schöffler. Sie engagieren sich ehrenamtlich für ältere Menschen, die eine Ansprache wünschen und in Kontakt mit der Gemeinde Dobel bekommen möchten. Für die Organisation dankt Bürgermeister Wolfgang Krieg Petra Neubauer, René Spreng und Monika Laux vom Tourismus- und Bürgerbüro. Besonderer Dank gebührt zudem Elfriede Grambart sowie Céline, Lea, Max und Rico Neubauer für den unermüdlichen Einsatz rund um das Wohl der Gäste. Ursula Cantieni ist davon ebenso begeistert wie die Landfrauen aus der Region. Denn nach der Autogrammstunde mit der „Schwarzwald-Lady“ verabschieden sich die Gäste mit den Worten: Wir werden den Dobel nicht vergessen! Wir kommen wieder.“ Ein größeres Kompliment kann man Bürgermeister Wolfgang Krieg wohl nicht machen.