nach oben
20.07.2008

Schwerer Autounfall fordert fünf Verletzte

PFORZHEIM/KELTERN. In der Nacht zum Sonntag ist zwischen Pforzheim und Dietlingen ein mit fünf Personen besetzter Opel eine Böschung hinunter gestürzt. Zwei der Insassen wurden lebensgefährlich und zwei schwer verletzt. Wieder hat es die Gruppe der besonders gefährdeten jungen Fahrern getroffen.

Ein mit fünf Personen besetzter Opel war gegen 2.30 Uhr in der scharfen Rechtskurve in Richtung Dietlingen fast geradeaus weitergefahren und eine Böschung hinunter gestürzt.

Warum der 25-jährige Fahrer die Kontrolle verlor, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Der Opel, der sich nach dem Kontakt mit der Leitplanke überschlagen hatte, prallte am Fuß der Böschung in einem Gartengrundstück gegen einen Heuwagen. Das Auto überschlug noch mehrfach, ehe es auf dem Dach zum Liegen kam. Unter den fünf Insassen entkam nur der 22-jährige Beifahrer dem Wrack mit leichten Verletzungen und konnte Hilfe holen.

Schwierige Bergung

Die Rettungsaktion am Hang dauerte über eineinhalb Stunden. Die Landesstraße war so lange gesperrt. Die Feuerwehren Keltern, Neuenbürg und Pforzheim eilten mit zehn Fahrzeugen zum Unfallort, Notärzte und Rettungskräfte von Rotem Kreuz und Arbeiter-Samariterbund mit neun Fahrzeugen. Das verunglückte Fahrzeug musste gegen ein weiteres Abrutschen gesichert werden, ehe die Verletzten geborgen werden konnten. Die Verletzungen des Fahrers und eines 35-jährigen Mitfahrers bezeichnen die Polizei und DRK als lebensgefährlich. Sie wurden ebenso wie zwei schwer verletzte 25- und 38-jährige Frauen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Den gesamten Sachschaden beziffert die Polizei mit rund 17 000 Euro.

Die Verunglückten kommen aus dem Raum Karlsruhe, dem Rhein-Neckar-Kreis und der Pfalz. Nach PZ-Informationen waren sie auf dem Heimweg von einem privaten Fest.