nach oben
Landauf, landab gab es wegen glatter Straßen zahlreiche Unfälle. Im Pforzheimer Stadtgebiet gab es zwischen Dienstagabend und Miwttwochmorgen allein zehn Unfälle dieser Art.
Landauf, landab gab es wegen glatter Straßen zahlreiche Unfälle. Im Pforzheimer Stadtgebiet gab es zwischen Dienstagabend und Miwttwochmorgen allein zehn Unfälle dieser Art. © Symbolbild: dpa
15.02.2012

Schwerverletzte durch Schneeunfälle nicht nur in Pforzheim

Pforzheim/Enzkreis/Stuttgart. Heftiger Schneefall hat am Mittwochmorgen vor allem im Süden des Landes und auf den Höhen die Straßen gefährlich glatt werden lassen. Es gab zahlreiche Unfälle mit teils Schwerverletzten. In Pforzheim ereigneten sich im Zeitraum von Dienstag, 19 Uhr, bis Mittwoch, 6 Uhr, zehn witterungsbedingte Verkehrunfälle mit einem Gesamtschaden von 33.000 Euro. Dabei ist ein Schwerverletzter, der am Dienstag, 19 Uhr, aufgrund von Eisglätte auf der Wurmberger Straße im Bereich des ehemaligen Sägewerks verunfallte.

Der 40-jährige Opel-Fahrer geriet in einer langgezogenen Linkskurve vermutlich aufgrund nicht den Witterungsverhältnissen angepasster Geschwindigkeit in den Gegenverkehr und stieß mit einem 42-jährigen Fahrer eines Daimler-Benz zusammen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 10.000 Euro. Der Opel-Fahrer musste aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Auch im Rest des Landes ging es nicht ohne Blechschaden und Verletzte. Bei knapp 20 Zentimeter Neuschnee innerhalb weniger Stunden kamen im Hochschwarzwald, aber auch bei Ulm und Heidenheim viele Autos ins Rutschen, Lastwagen stellten sich quer. Einige Straßen mussten gesperrt werden. Rund um den Feldberg waren den ganzen Tag über Räumfahrzeuge unterwegs. Der Deutsche Wetterdienst gab für höhere Lagen eine Unwetterwarnung wegen Schneeverwehungen heraus. Allein in Friedrichhafen wurden drei Menschen schwer verletzt, weil eine 20-jährige Autofahrerin auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte. dpa

Leserkommentare (0)