nach oben
27.02.2013

Sechs Verletzte bei Unfällen wegen glatten Straßen

Enzkreis. Wegen starken Schneefalls und glatten Straßen kam es am Dienstag in der Zeit von 15 bis 18.45 Uhr zu insgesamt 21 Verkehrsunfällen im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Pforzheim. Besonders schlimm war ein Frontalzusammenstoß zwischen Dillweißenstein und Unterreichenbach. Insgesamt wurden bei den Unfällen fünf Personen leicht und eine Person schwer verletzt. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf über 90.000 €.

Zu dem besonders schweren Unfall kam es um 16 Uhr auf der Bundesstraße 463. Ein 51-jähriger Fahrer eines VW Golf kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und dadurch auf die Gegenfahrspur. Es kam zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden 54-jährigen Fahrer eines Opel Insignia. Der Unfallverursacher wurde wieder auf seine Fahrspur zurückgeschleudert und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.

Durch den Aufprall wurden beide Fahrzeugführer verletzt, der 54-Jährige dabei schwer, sodass dieser stationär in einer Pforzheimer Klinik aufgenommen werden musste. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, wobei für die Unfallaufnahme und Bergung die B463 zeitweise gesperrt werden musste. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 25.400 €.

Ein abgefahrener Reifen war die Ursache eines Verkehrsunfalls um 16.30 Uhr zwischen Neuhausen und Hamberg. Der 21-Jährige Unfallverursacher kam auf schnee- und eisglatter Fahrbahn in einer Rechtskurve ins Schlingern und dadurch auf die Gegenfahrbahn, wo es zum Frontalzusammenstoß mit einer entgegenkommenden 40jährigen Fahrerin eines Peugeot kam.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten am VW Golf des Unfallverursachers fest, dass ein Vorderreifen die Abfahrgrenze bereits erreicht hatte. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die 40jährige Fahrerin wurde leicht verletzt in eine Pforzheimer Klinik verbracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von rund 9.500 €.

Zu einem weiteren Verkehrsunfall mit verletzten Personen kam es gegen 16.40 Uhr auf der L562 von Auerbach nach Keltern. Hierbei geriet ein 21-jähriger Fahrzeugführer mit seinem VW Passat in einer Rechtskurve auf schneeglatter Fahrbahn in den Gegenverkehr, wo er mit dem entgegenkommenden VW Golf eines 20-jährigen Fahrers frontal kollidierte. Durch den Unfall entstand erheblicher Sachschaden, so dass beide Autos abgeschleppt werden mussten. Beide Fahrzeugführer wurden durch den Aufprall leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 €.

Insgesamt wurden bei den witterungsbedingten Unfällen fünf Personen leicht und eine Person schwer verletzt. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf über 90.000 €.