nach oben
Bei einem Unfall ist am Sonntag ein 27-jähriger Motorradfahrer getötet worden.
Bei einem Unfall ist am Sonntag ein 27-jähriger Motorradfahrer getötet worden. © Seibel
11.07.2011

Seit 2010 deutlich mehr getötete Motorradfahrer

ENZKREIS/PFORZHEIM Die Unfallstatistik der Polizeidirektion Pforzheim spricht eine klare Sprache: Seit 2010 sind im Enzkreis und im Stadtkreis Pforzheim zusammen deutlich mehr Motorradfahrer bei Verkehrsunfällen getötet worden. Verstarben von 2006 bis 2009 insgesamt fünf Motorradfahrer an den Unfallfolgen, war es allein im Jahr 2010 die gleiche Zahl. Und im Jahr 2011 sind es bislang drei.

Allein am zurückliegenden Wochenende kamen bei Unfällen auf der Pforzheimer Hachelallee und auf der Bundesstraße 294 bei Birkenfeld zwei Zweiradfahrer ums Leben.

 

Die hohe Zahl getöteter Motorradfahrer ist auch deswegen dramatisch, weil die absolute Zahl von Verkehrsunfällen mit Beteiligung von Motorradfahrern 2010 zurückgegangen ist. In den Jahren zuvor lag der Wert deutlich über 200, im Jahr 2010 nach vielen Jahren unter 200. Nach Angaben der Polizeidirektion Pforzheim gibt es bei Unfällen mit Motorrädern drei Hauptursachen: überhöhte Geschwindigkeit, das Nichtbeachten der Vorfahrtsregelung und Fehler beim Abbiegen. Gerade bei Abbiegevorgängen und in Kreuzungssituationen werde der Zweiradfahrer häufig übersehen: mit fatalen Konsequenzen. Die Polizeidirektion wirbt deshalb im Rahmen ihrer Aktion "Sicher im Sattel" nach wie vor für eine neongelbe Überhang-Weste, mit der Motorradfahrer für Autofahrer deutlich erkennbar seien.