760_0900_146349_.jpg
Seit vielen Jahren ist der Eine-Welt-Laden nun im Alten Rathaus in Birkenfeld untergebracht. Foto. Jutta Goldhorn/Privat 

Seit 25 Jahren für „Eine-Welt“ aktiv: Laden in Birkenfeld für Menschen in Not

Birkenfeld. Begonnen hat alles mit dem Verkauf von Kaffee und Schokolade nach den Gottesdiensten in Birkenfeld, Neuenbürg und Straubenhardt-Schwann. Im September 1997 konnte Marianne Ketterer schließlich einen kleinen Eine-Welt-Laden in der Birkenfelder Bergstraße eröffnen. Anfangs sei der laut Pressemitteilung nicht sehr attraktiv gewesen, zunächst hätten nur Waren aus Bangladesch angeboten werden können

Mit Hilfe eines Kredits seien dann weitere Lebensmittel und ansprechende Kunsthandwerke hinzugekommen. Dreimal in der Woche war das Geschäfts demnach geöffnet, auch sonntags nach den Gottesdiensten. Zwei Ehrenamtliche hätten allein durch das Nähen von Puppenkleidern in den ersten zehn Jahren über 7000 Euro eingenommen, auch auf Straßenfesten und Weihnachtsmärkten war der Laden aktiv.

Nun gibt es laut Pressemitteilung seit inzwischen elf Jahren den Eine-Welt-Laden im Herzen von Birkenfeld, und zwar im Alten Rathaus. Dort finden sich demnach neben Lebensmitteln auch Taschen und Geldbeutel, Tücher und Körbe sowie Schmuck, Gläser und Porzellan, angeboten von zehn ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Mit den Artikeln würden Kleinbauern und Produzenten unterstützt, mit dem Erlös etwa in Bangladesch, Nepal, der Ukraine und Pakistan geholfen. Das Geschäft hat täglich außer mittwochs geöffnet.