nach oben
© Symbolbild: dpa
11.08.2013

Silo-Sattelzug auf B293 zu schnell in Kurve: Über 100.000 Euro Schaden

Walzbachtal-Jöhlingen. Einen Schaden in Höhe von über 100.000 Euro hat der 33-jährige Fahrer eines Silo-Sattelzuges aus Ungarn auf der B293 von Jöhlingen in Richtung Berghausen verursacht. Der zu schnell fahrende Sattelzug kippte in einer Kurve um, Betriebsstoffe liefen aus und gefährliches Trockengranulat entwich aus dem aufgerissenen Auflieger.

Am Samstag um 15.29 Uhr fuhr der 33-Jährige mit überhöhter Geschwindigkeit ausgangs der Gefällstrecke „Jöhlinger Buckel“ in die dortige Linkskurve, kam nach rechts in den Grünstreifen ab, schleuderte nach rund 50 Metern nach links über den Gegenfahrstreifen und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hier knickte die Zugmaschine ein und der Silo-Sattelauflieger kippte nach rechts. Aus der Zugmaschine liefen Hydrauliköl und Diesel und aus dem leicht aufgerissenen Auflieger traten geringe Mengen von wassergefährdendem Trockengranulat (Kaolin) aus.

Der LKW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus verbracht. Am LKW entstand Totalschaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Der Schaden insgesamt beträgt rund 106.000 Euro. Die B293 wurde zwischen Berghausen und Jöhlingen voll gesperrt. Die Bergungsarbeiten dauerten noch bis etwa Mitternacht an.

Der LKW-Fahrer gab an, dass er nach rechts habe ausweichen müssen, da ein entgegenkommendes Mercedes-A-Klasse-Fahrzeug zu weit links gefahren sei. Für diese Aussage sucht die Bruchsaler Verkehrspolizei noch Zeugen. pol