nach oben
Sinnloses Betrinken gehört für manche an Fasching dazu.
Sinnloses Betrinken gehört für manche an Fasching dazu. © dpa
07.03.2011

Sinnloses Betrinken: Viele Randalierer an Fasching

ENZKREIS. Angesichts der vermehrten Randale am vergangenen Wochenende in Faschingshochburgen der Region hat die PZ bei Vereinen und Veranstaltern nachgefragt. Alle sind sich einig: Fasching ist zum Spaß haben da und nicht zum sinnlosen Betrinken und Schlägern. Die einzelnen Vereine haben zum Ruhe stiften ganz eigene Methoden: Die einen setzen auf private Sicherheitsunternehmen, andere stellen versuchen die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Einsatzkräfte aus der Region berichten zudem von ihren Erfahrungen in der fünften Jahreszeit. Die Polizei spricht von einer äußerst positiven Bilanz in Sachen Verkehr, es gibt so gut wie keine Beanstandungen. Was einerseits daran liegen kann, dass immer mehr Autofahrer nach Alkoholgenuss ein Taxi rufen oder eben mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Rettungsdienste sind ebenfalls guten Mutes, was ihre Einsätze in den Faschingshochburgen anbelangt: Bei Umzügen gibt es erfahrungsgemäß kaum etwas für sie zu tun. Die meisten Randalierer werden kurzerhand aus den Hallen verbannt, damit es erst gar nicht zu größeren Schlägereien kommt.