nach oben
„Remchingen schweigt nicht“ heißt eine neue Facebook-Seite, auf der die Remchinger ihre Betroffenheit wegen des feigen Brandanschlags auf ein geplantes Flüchtlingsheim. Foto: Screenshot PZ-news
20.07.2015

So setzen die Remchinger ein Zeichen gegen Rechts

Daumen hoch! Nach dem mutmaßlichen Brandanschlag in der Nacht auf Samstag auf ein geplantes Asylbewerberheim zeigen viele Remchinger ihre Weltoffenheit. Waren es am Samstag noch vorwiegend Auswärtige, die spontan gegen Fremdenfeindlichkeit demonstriert haben - darunter auch einige Mitglieder des Pforzheimer Jugendgemeinderats - werden nun auch Bewohner des Ortes aktiv.

Bildergalerie: Spurensuche nach dem Brandanschlag in Remchingen-Singen

Viele Remchinger – so wie Gemeinderat Martin Rothweiler (Freie Wähler) – sorgen sich nach der deutschlandweiten Berichterstattung um das Image ihrer Gemeinde. „Dabei gibt es hier so viele Menschen, die sich so vorbildlich für Flüchtlinge engagieren“, erinnert er. „Da ist so etwas schon ein herber Rückschlag.“

Dass die übergroße Mehrheit der Bürger weltoffen ist, zeigt der Aufruf von Thomas Vierneusel: Auf Facebook hat der Singener die Seite „Remchingen schweigt nicht“ ins Leben gerufen, in vielen Geschäften hat er gemeinsam mit Freunden Unterschriftenlisten mit einem Appell gegen Rechtsextremismus ausgelegt. „Wir wollten den braunen Schleier über Remchingen nicht stehen lassen“,sagt er. Eine entsprechende Liste samt Appell können Sie auch hier herunterladen. Darin heißt es unter anderem: „Seit heute Morgen muss ich feststellen, dass in meiner Gemeinde, die ich bis dato für innovativ, kinderfreundlich und weltoffen hielt, Geister wandeln, die zutiefst zu bedauern sind.“ Und weiter: „Diese Personen meinen, aus Ihrem eingeschränkten Weltbild heraus, mit einer abscheulichen Tat Fakten schaffen zu können. Ich nenne sie bewusst nicht Menschen, denn zum Menschsein gehört Menschlichkeit.“

Das Feuer in dem dreistöckigen Gebäude war in der Nacht zum Samstag ausgebrochen. Die Behörden ermitteln wegen Brandstiftung; ein fremdenfeindlicher Hintergrund wird nicht ausgeschlossen. Erste Ergebnisse sollen frühestens Mitte der Woche vorliegen.

Den ganzen Text, ergänzt um eine interaktive Karte zu Brandstiftungen in Deutschland, lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.

 

 

 

 

Bildergalerie: Pressekonferenz: Brandstiftung gegen geplantes Flüchtlingsheim in Remchingen

Bildergalerie: Integrationsministerin Bilkay Öney in Remchingen

Bildergalerie: Hausbrand in Remchingen : Hoher Schaden

2015 brannte in Remchingen eine geplante Flüchtlingsunterkunft.

Bildergalerie: Brand in künftiger Asylbewerberunterkunft in Remchingen

Das abgebrannte Flüchtlingsheim in Singen.