nach oben
Die „Soccer Girls“ der ersten Stunde mit (hinten von links) Annette Kurth und Kristin Hesse, Trainer Rigobert Ochs, Schulleiter Mathias Greb, Co-Trainerin Ursula Ochs, Horst Reiser und Thomas Föller.  Gegenheimer
Die „Soccer Girls“ der ersten Stunde mit (hinten von links) Annette Kurth und Kristin Hesse, Trainer Rigobert Ochs, Schulleiter Mathias Greb, Co-Trainerin Ursula Ochs, Horst Reiser und Thomas Föller. Gegenheimer
10.05.2017

„Soccer Girls“ verbinden in Feldrennach Sport und Integration

Straubenhardt-Feldrennach. Jeden Montagnachmittag belegen zwölf fußballbegeisterte Mädchen die Feldrennacher Sporthalle mit Beschlag. „Ich geh‘ ins Tor!“ ruft eine und streift nagelneue Torwarthandschuhe über. Es wird gerannt, auch mal gekichert – und dann aufmerksam zugehört, als Trainer Rigobert Ochs alle Soccer Girls zusammenruft.

Der Anstoß zum Projekt „Soccer Girls“ kam von Annette Kurth, Geschäftsführerin des Hauses der Familie in Straubenhardt, einer Einrichtung des Vereins Familienbildung Westlicher Enzkreis. Mädchen stark zu machen und zugleich den Dialog der Kulturen pflegen, Flüchtlingskinder einzubeziehen, das war ihr Anliegen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.