nach oben
Gemeinsam begeisterten die 41 Mitwirkenden der beiden Bläserklassen der Friedrich-Weinbenner-Schule Neulingen mit Beethovens Ninth Symphonie, besser bekannt als Europahymne „Freude schöner Götterfunke“.
Gemeinsam begeisterten die 41 Mitwirkenden der beiden Bläserklassen der Friedrich-Weinbenner-Schule Neulingen mit Beethovens Ninth Symphonie, besser bekannt als Europahymne „Freude schöner Götterfunke“.
24.07.2016

Soiree des Musikvereins Bauschlott im Schlosshof wegen regen abgebrochen

Neulingen-Bauschlott. Eine Soiree des Musikvereins Bauschlott, musste am Freitagabend im Schlosshof wegen Regens zunächst unterbrochen und später völlig abgebrochen werden. Die über 100 Mitwirkenden des Musikvereins konnten dennoch vor der Kulisse des Schlosses zahlreichen Besuchern einen Teil ihres Repertoires vortragen.

Den Auftakt bildeten die Bläserklassen drei und vier der Friedrich-Weinbenner-Schule (FWS) Neulingen, unter der Leitung von Simon Betz. Die Schüler der Klasse drei bewiesen unter anderem mit „Hänschen klein“ und „Let’s Play“ ihr Gelerntes. Mit „High Adventure“ und „Elefant“ erfreute die Bläserklasse vier. Gemeinsam begeisterten die 41 Mitwirkenden mit Beethovens Ninth Symphonie, besser bekannt als Europahymne „Freude schöner Götterfunke“.

Betz dankte der Gemeinde Neulingen, welche seit einem Jahr mit der Anschaffung von Instrumenten und den Personalkosten für die Ausbildung den Löwenanteil für die Bläserklassen übernimmt. Auch durch weitere Institutionen wird diese Arbeit finanziell unterstützt, so dass die Ausbildung kostenlos angeboten werden kann. Vorsitzender Stefan Weihing dankte Yvonne Hagemeister von der Schlossverwaltung für die Möglichkeit, Konzerte im Schlosshof aufführen zu können.

Einige Schüler konnten bereits in das Jugendorchester integriert werden, welches mit knapp 20 Mitwirkenden, unter der Leitung von Musikdirektor Bruno Gießer, anschließend unter anderem mit „Starshin“ und „Flinstones“ begeisterte. Auf die Zugabe wurde verzichtet, da zwischenzeitlich der Regen zunahm. Vor dem Start des Großen Blasorchesters, hat Dirigent Oliver Bickel eine Pause anberaumt, da er darauf hoffte, dass es wieder aufhört zu regnen. Als dies dann zutraf, stellten sich die Musiker vor dem großen alten Baum des Schlosshofes auf, unter den sich inzwischen die Besucher begeben hatten. Es konnten immerhin noch vier Stücke gespielt werden. „Mehr können wir nun unseren Holzblasinstrumenten nicht mehr zumuten“, betonte der Dirigent, nachdem es erneut zu regnen begonnen hatte. Das Konzert wurde abgebrochen. Der nächste große Auftritt ist das Konzert am Abend von Allerheiligen in der Gräfin-Rhena-Halle. Dabei soll vor allem Filmmusik zu hören sein.