nach oben
Sechs Solarmodule werden durch den Brand zerstört. Foto: Ketterl
Über die Drehleiter gelangt die Feuerwehr zum Brandort auf dem Dach. Foto: Ketterl
10.08.2018

Solaranlage schmilzt Fenster auf Firmendach in Königsbach

Königsbach-Stein. Um 14.06 Uhr lief der Alarm in der Integrierten Leitstelle ein. Ein Dachstuhlbrand in einer Firma am Allmendring in Königsbach-Stein wurde gemeldet - und oben auf dem Dach stehe eine Fotovoltaikanlage. Für die Freiwillige Feuerwehr Könisgbach-Stein bedeutete das, gleich in großer Besatzung anzurücken und mit höchster Vorsicht vorzugehen, denn erstens kann so ein Dachbrand gerade in einer Firma zu hohem Sachschaden führen und zweitens sind brennende Fotovoltaikanlagen nur sehr schwer zu löschen.

Bildergalerie: Brand in Solaranlage in Königsbach

So eilte die Königsbach-Steiner Wehr mit fünf Fahrzeugen und 26 Mann an den Brandort, wie der stellvertretende Kommandant Sascha-Felipe Hottinger gegenüber PZ-news erklärte. Recht schnell jedoch wurde klar: Die Firma in Königsbach hatte Glück im Unglück, denn ein zu heiß gewordenes Teil der Fotovoltaikanlage hatte ein Oberlicht auf dem Dach schmelzen lassen. Mitarbeiter der Firma hatten das bemerkt und gleich einen Notruf abgesetzt. Offene Flammen waren auf dem Dach also nicht zu sehen. Hinzu kam: Um die Wehrleute vor Stromschlägen zu schützen – die Anlage produzierte durch die Sonneneinstrahlung ja weiterhin Strom – konnte der Strom für den oberen Gebäudebereich in der Firma komplett abgeschaltet werden.

So konnte die Feuerwehr gefahrlos mit Wasser löschen und kühlen. Eine Elektrofachfirma wurde beauftragt, die Anlage korrekt außer Betrieb zu nehmen. Gleichzeitig suchte die Feuerwehr größräumig mit der Wärmekamera nach möglichen Glutnestern oder weiteren überhitzten Stellen. Um 15.22 Uhr, so ein Sprecher der vorsorglich ebenfalls mit mehreren Streifenwagen angerückten Polizei, war der Einsatz beendet.

Verletzt wurde niemand, die Mitarbeiter hatten das Gebäude bereits nach der Alarmierung verlassen. Auch der Sachschaden wird sich in Grenzen halten. An der Fotovoltaikanlage fallen zwar Reparaturen an, aber außer einem kaputten Oberlicht scheint es keine weiteren größeren Gebäudeschäden zu geben.