760_0900_134701_PWE_2021_1.jpg
Bei bestem Wetter verbrachten die Kieselbronner Gugge-Gaiße ihr Probewochenende in der Jugendherberge Wolfstein in Rheinland-Pfalz.  Foto: Privat 

Sonniges Probewochenende der Kieselbronner Gugge-Gaiße im Pfälzer Wolfstein

Kieselbronn Kürzlich war es nach einjähriger Zwangspause endlich soweit und das Probenwochenende der Kieselbronner Gugge-Gaiße konnte wieder stattfinden

Kieselbronn Kürzlich war es nach einjähriger Zwangspause endlich soweit und das Probenwochenende der Kieselbronner Gugge-Gaiße konnte wieder stattfinden. 41 Musiker trafen freitagnachmittags im 175 Kilometer entfernten Wolfstein nach und nach ein. In der Jugendherberge auf dem Berg, inmitten der Natur und einem 4-Sterne-Hotel gleichend, wurde man freundlichst an der Pforte empfangen. Die Unterbringung erfolgte überwiegend in Zweierbelegung der Vierbettzimmer. Nach einem gemeinsamen Abendessen in der Gaststube mit herrlichem Fernblick wurde pünktlich um 20 Uhr das erste mal gemeinsam im Wolfskeller geprobt.

Wie immer durfte im Anschluss das gemütliche Beisammensein nicht fehlen. In geselliger Runde und abseits der Schlafräume in baulich schallgeschützten Räumlichkeiten konnte gefeiert werden. Am Samstag wurden nach einem ausgiebigen Frühstück in der Pfalzstube Registerproben in unterschiedlichen Räumen des Hauses durchgeführt. Nach wohltuender Mittagspause trafen sich wiederum die einzelnen Register zu unterschiedlichen Proben, bevor um 20 Uhr dann die Gesamtprobe stattfand. Zur Überraschung des Dirigenten wurde im Geheimen ein Musikstück einstudiert, welches nun auch präsentiert worden war. Andere Hausgäste erfreuten sich ebenfalls an den Musikstücken.

Trotz kurzer Nacht und intensiver Proben tagsüber wurde es ein geselliger Abend, für manche wiederum eine lange, feuchtfröhliche Nacht. Am Sonntagmorgen wurde nach dem Frühstück und Räumen der Zimmer das letzte mal in großer Runde geprobt. Die Stimmung unter den Musikern war durchweg top.

Gedankt sei der gesamten Vorstandschaft, den musikalischen Leitern, den Registerausbildern, dem Verpflegungsteam sowie allen Musikern. In der Hoffnung auf möglichst wenig ausfallende Auftritte in der Kampagne 2021/2022 verabschiedeten sich die Musiker und traten auf unterschiedlichen Routen die Heimreise an. pm