nach oben
Die Leiterin des DRK-Teams für Psychosoziale Notfallversorgung, Gudrun Augenstein (links) aus Kieselbronn, nahm die Goldene Medaille des Spanischen Roten Kreuzes aus den Händen der spanischen Königin Letizia entgegen.
Die Leiterin des DRK-Teams für Psychosoziale Notfallversorgung, Gudrun Augenstein (links) aus Kieselbronn, nahm die Goldene Medaille des Spanischen Roten Kreuzes aus den Händen der spanischen Königin Letizia entgegen. © Spanisches Rotes Kreuz
08.05.2015

Spanische Königin ehrt DRK-Helferin aus Kieselbronn

Die spanische Königin Letizia hat Helfer des Deutschen Roten Kreuzes geehrt. Anlässlich einer Veranstaltung des Spanischen Roten Kreuzes zum Weltrotkreuztag wurden im nordspanischen Valladolid Helferteams ausgezeichnet, die bei der Betreuung Angehöriger von Opfern des Airbus-Absturzes im März in Südfrankreich im Einsatz waren. Die Leiterin des DRK-Teams für Psychosoziale Notfallversorgung, Gudrun Augenstein aus Kieselbronn, nahm die Goldene Medaille des Spanischen Roten Kreuzes entgegen.

„Wir freuen uns sehr über diese Ehrung“, sagte DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg in Valladolid nach der Veranstaltung. Das vierköpfige Rotkreuz-Team aus Baden-Württemberg unter der Leitung der Sozialpädagogin Gudrun Augenstein aus Kieselbronn bei Pforzheim war nach einem Hilfeersuchen des Französischen Roten Kreuzes noch in der Nacht nach der Flugzeugkatastrophe nach Digne-les-Bains (Südfrankreich) gereist, um dort Verwandten und Freunden der Opfer beizustehen, die die Unglückstelle aufsuchen wollten.

Unter den Toten der in Barcelona gestarteten Maschine waren neben deutschen auch viele spanische Passagiere. „Der Anlass war ein sehr erschütternder, wie so oft, wenn das Rote Kreuz in Aktion tritt. Umso wichtiger, dass Betroffene fest mit der Hilfe des Roten Kreuzes rechnen können. Auch bei diesem Unglück hat sich wieder gezeigt, dass das Rotkreuz-Netzwerk schnell und effektiv hilft“, so Frau von Schenck.

Die Betreuung von Angehörigen von Opfern ist ein wichtiges Aufgabenfeld für das DRK geworden. Etwa 5.000 ehrenamtliche DRK-Helfer sind in den letzten Jahren für Psychosoziale Notfallversorgung ausgebildet worden.

Zum Archiv-Artikel >>> Kieselbronnerin hilft an Airbus-Absturzstelle: "Menschen zutiefst betroffen" <<<