nach oben
Nicht ganz einfach: Die Konzentration beim Absprung und die Koordination zwischen Entfernung und gezieltem Tritt zeigt Tom Fix bei einem spektakulär ausgeführten Bruchtest.  Foto: Farr
Nicht ganz einfach: Die Konzentration beim Absprung und die Koordination zwischen Entfernung und gezieltem Tritt zeigt Tom Fix bei einem spektakulär ausgeführten Bruchtest. Foto: Farr
27.10.2015

Spektakuläre Vorführungen zum Geburtstag des Taekwondo-Zentrums Remchingen

Remchingen. Das Taekwondo-Zentrum Remchingen mit seinen Inhabern Birgit und Stefan Fritsch feierte seinen 15. Geburtstag. Die Sportschule konnte bei herrlichem Herbstwetter zahlreiche Mitglieder, Freunde und Gäste aus Remchingen und Umgebung begrüßen. Viele Helfer kümmerten sich um das leibliche Wohl der Besucher und Stefan Fritsch erzählte von den Anfängen der Schule: Im Jahr 2000 wurde das Taekwondo-Zentrum Remchingen gegründet und eine Handvoll Schüler begann ihr Training in der Panoramahalle des FC Nöttingen.

Nachdem die Fußballer zum Höhenflug ansetzten, war das Training aus Platzgründen dort nicht mehr möglich – die Übungseinheiten in Notbehelfen aber absolut unbefriedigend. Schließlich wurde an der Dajasstraße im Ortsteil Singen eine neue Heimstatt gefunden.

Mit besonderem Stolz präsentierte Europameister Stefan Fritsch (5. Dan) seine Schüler-Gruppen von den Anfängergruppen „Bambini“ ab vier Jahren bis hin zur Elite mit schwarzem Gürtel. Und so wurden bei verschiedenen Vorführungen neben dem Aufwärmtraining und Selbstverteidigung auch Kampftechniken wie Fußtritte, Fauststöße und Abwehrblöcke gezeigt.

Die teils spektakulären Bruchtests begeisterten die Zuschauer, denn hier wurde gezeigt, wie mit gezielten Fußtritten oder Handtechniken Bretter oder Ziegelsteine zerschmettert werden. Im Rahmenprogramm konnten sich die Kinder schminken lassen oder Dosen werfen. Zwischendurch konnte Boule gespielt werden.