nach oben
Im Mai stand im Pfarrgarten Neuhausen die Bühne für Fools Garden. Jetzt ist dort das Ergebnis der Veranstaltung der Bürger für das Biet ans Rote Kreuz Neuhausen übergeben worden. Die VR Bank Enz Plus stockt die Spende auf. Zwei Fools-Garden-Musiker feiern am Tag vor ihrem Konzert in Zwickau mit. Foto: Heilemann
Im Mai stand im Pfarrgarten Neuhausen die Bühne für Fools Garden. Jetzt ist dort das Ergebnis der Veranstaltung der Bürger für das Biet ans Rote Kreuz Neuhausen übergeben worden. Die VR Bank Enz Plus stockt die Spende auf. Zwei Fools-Garden-Musiker feiern am Tag vor ihrem Konzert in Zwickau mit. Foto: Heilemann
12.07.2019

Spendenübergabe nach Fools-Garden-Konzert wird kleines Neuhausener Fest

Neuhausen. Dieses Mal sind es nicht nur die Musikstars von Fools Garden, die auf der Bühne im Neuhausener Pfarrgarten stehen. Oder besser an der Stelle vor Heinrich Leichts schön renovierter Scheune, wo die prominente Band am 19. Mai ihr großes Konzert-Heimspiel bei den Organisatoren der Wählervereinigung Bürger für das Biet und zugunsten des Deutschen Roten Kreuzes Neuhausen gerockt hat.

Am Donnerstagabend wird dort wieder gefeiert. Nicht mit über 500 Besuchern wie im Mai, aber es ist doch wieder eine fröhliche Runde, zwischen 30 und 40 Neuhausener, die auf die Spendensumme anstoßen, die durch das Konzert zusammengekommen ist. Mit dabei ist mit Volker Hinkel und Thorsten Kiefer auch das halbe Fools-Garden-Quartett. Beide Musiker sind zwar Neuhausener – derzeit ist die Band um Frontmann Peter Freudentaler aber auf Tour. Als Gäste der A-cappella-Band „Die Prinzen“ standen sie in Dresden auf der Bühne, in Schwerin und Berlin. Und vom Neuhausener Pfarrgarten geht es für Hinkel und Kiefer praktisch direkt zum Konzert nach Zwickau.

Ein Auftritt wie im Mai aber, vor Bekannten, Nachbarn und auch der eigenen Familie, sei auch für Profis ein Anlass für Nervosität, bekennt Gitarrist Hinkel. Die Bürger für das Biet hätten den Abend allerdings so gut organisiert, dass daraus eine Veranstaltung zum Genießen geworden sei. Hinkel hatte hinter der Bühne Sohn Jonathan als Unterstützung. Die Band hat sich offenkundig wohlgefühlt beim Heimspiel.

Erwartungen übertroffen

Eva Roming und Franziska Talmon, zusammen mit Michael Ehringer an der Spitze der Organisatoren, sind darauf stolz. Genauso wie auf das Miteinander beim Benefizkonzert. Nicht nur die kleine Wählervereinigung mit ihren rund 20 Mitgliedern habe sich mit voller Kraft eingebracht, sondern auch viele andere Helfer aus dem Ort – nicht zuletzt das Rote Kreuz selbst.

Mehr lesen Sie am Samstag, 13. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.