nach oben
Stark zerstört worden war das Wilferdinger Gemeindehaus nach dem Brand im März 2014. Jetzt sucht die evangelische Kirchengemeinde Unterstützung für den Wiederaufbau. Foto: Zachmann, Archiv
Stark zerstört worden war das Wilferdinger Gemeindehaus nach dem Brand im März 2014. Jetzt sucht die evangelische Kirchengemeinde Unterstützung für den Wiederaufbau. Foto: Zachmann, Archiv
03.11.2015

Spender und Helfer für Aufbau des Wilferdinger Gemeindehauses gesucht

Die Nacht vom 25. auf den 26. März 2014 wird der evangelischen Kirchengemeinde Wilferdingen lange in Erinnerung bleiben. In der Untergeschossküche des Gemeindehauses am Kutscherweg war ein Feuer ausgebrochen, das trotz geschlossener Türen bis zum nächsten Morgen nahezu jeden Raum des Gebäudes derart verraucht, verrußt und verunreinigt hatte, dass zahlreiche Gruppen und Kreise das sonst so belebte Gebäude bis heute nicht nutzen können.

Noch immer sind die meisten Angebote von Jungschar über Kindergottesdienst bis zum Seniorenkaffee in hilfsbereiten privaten, gemeinde- oder vereinseigenen Gebäuden notuntergebracht, andere müssen ganz ausfallen.

„Das heißt aber ganz und gar nicht, dass wir in der Zwischenzeit nichts getan hätten“, stellt Gemeindediakon Patrick Zipse fest und denkt an Stapel voller Akten, Schadensformulare, Bauanträge, Zuschussanfragen und Verhandlungsdokumente, die er und seine Kollegen vom Kirchengemeinderat in einer Vielzahl von Besprechungen abzuwägen hatten. Ganz abgesehen von unzähligen Arbeitsstunden der Aufräum- und Reinigungs-Mannschaft. „Der Kirchengemeinderat wollte kein unkalkulierbares Risiko eingehen und musste daher einige Entscheidungen anderer Behörden abwarten. Aber jetzt sind wir an dem Punkt, an dem wir konkret über einen Neubau nachdenken können.“

Zugunsten des Neubaus veranstaltet die Kirchengemeinde am Samstag, 7. November, von 14.30 bis 17 Uhr im Gemeindehaus am Kutscherweg einen Flohmarkt von A bis Z. Sachspenden aller Art, Spielzeug, Technik, Deko, Kleidung, Haushaltswaren oder Werkzeug nehmen die Mitarbeiter am Freitag, 6. November, von 16 bis 18 Uhr, oder am Samstag, von 10 bis 12 Uhr entgegen. Nicht verkaufte Ware kann nach dem Flohmarkt oder am Montagabend von 17 bis 18 Uhr zurückgenommen werden und wird sonst weitergespendet.