nach oben
Foto: Lena Knöller
Foto: Lena Knöller
14.06.2019

Sperrung in Schömberg: Autofahrer werden früher ausgebremst als geplant

Schömberg. Autofahrer werden auf der Schömberger Ortsdurchfahrt früher ausgebremst, als ursprünglich geplant. Ab kommenden Montag, 17. Juni, werden kurze Abschnitte der Lindenstraße und der Liebenzeller Straße für voraussichtlich zwei Wochen nur halbseitig befahrbar sein.

Eine Ampelanlage soll den Verkehr in dieser Zeit regeln. Die Sperrung beginnt ungefähr auf Höhe des Pavillons beim Rathaus und soll am Zebrastreifen vor der evangelischen Kirche in der Liebenzeller Straße enden. Fußgänger müssen laut der Gemeindeverwaltung den Gehweg auf der Seite des Volksbankhauses benutzen. Grund für die außerplanmäßige Sperrung: Die Schutzrohrtrasse der Deutschen Telekom im Bereich des geplanten Kreisverkehrs müsse abgesenkt werden, so die Schömberger Verwaltung weiter. Das Telekommunikationsunternehmen werde daher die komplette Kabelanlage in geänderter Seiten- und Tiefenlage neu herstellen.

In besagtem Bereich soll auch der neue Kreisverkehr an der Kreuzung Linden-, Schwarzwald- und Liebenzeller Straße entstehen. Dafür wird in den Sommerferien eine komplette Sperrung nötig.