nach oben
11.12.2015

Stadtbahnen werden verbessert

Enzkreis/Karlsruhe. Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) soll von der Fahrplanumstellung am 13. Dezember an den Schienenpersonennahverkehr auf den durch Karlsruhe führenden Linien sowie die Stadtbahnverbindungen nach Pforzheim, ins Enztal nach Bad Wildbad und die Linie von Bruchsal über Bretten nach Mühlacker (S 5, S 6 und S 9) weiterhin betreiben – bis 2022. Dies sei das Ergebnis des Vergabeverfahrens, so das Landesverkehrsministerium.

Das Land zahle für die von der AVG erbrachten Leistungen künftig einen Preis von 9,62 Euro pro Zugkilometer (Preisstand 2016). „Damit liegen wir mit dem Preis zwei Euro unter dem des Verkehrsvertrags der früheren Landesregierung“, so Minister Winfried Hermann (Grüne). Dieser Preis berücksichtige den relativ hohen technischen Aufwand der Fahrzeuge sowie die Umrüstung mit WLAN für die Internetnutzung in den Zügen. Die Fahrzeuge werden bis Mitte 2017 mit kostenloser WLAN-Verbindung für die Reisenden ausgestattet. Gebrauchtwagen waren im Vergabeverfahrenzugelassen, bei einem Großteil der Fahrzeuge werde dafür die Innenausstattung – zum Beispiel Sitzbezüge und Fahrradabstellmöglichkeiten – Zug um Zug modernisiert.