nach oben
Von wegen Ruhe: In der Conweiler Turn- und Festhalle ging es zwischen den möglichen Windpark-Betreibern sowie Sachverständigen und Gegnern des Projekts in Straubenhardt heiß her. Foto: Seibel
Von wegen Ruhe: In der Conweiler Turn- und Festhalle ging es zwischen den möglichen Windpark-Betreibern sowie Sachverständigen und Gegnern des Projekts in Straubenhardt heiß her. Foto: Seibel
08.12.2015

Starre Fronten in Straubenhardt: Erörterung zu Windpark muss in dritte Runde

Straubenhardt. Es ging ins Detail, war erkenntnisreich aber zeitweise auch langwierig. Viele Gegner des geplanten Windparks in Straubenhardt erhoben am Dienstag und am Montag ihre Einwände gegen das Mammutprojekt. Stundenlang kreiste die Debatte in der Conweiler Turn- und Festhalle um einzelne Themen. Die insgesamt 21 Punkte konnten daher nicht an den beiden vom Landratsamt vorgesehenen Tagen abgehandelt werden. Im Januar wird es daher eine dritte Runde geben.

Insbesondere die beiden Punkte Infraschall und Windhöffigkeit hatten bereits am ersten Tag heißen Diskussionsstoff geliefert. Einige Anträge wurden seitens der Gegner und derern Rechtsvertreter gestellt. Wie es damit weitergeht, wird sich beim dritten Aufeinandertreffen im Januar zeigen.

Die Anträge werden bis dahin wohl geprüft sein. „Sofern sie uns betreffen“, sagt Jürgen Hörstmann, Pressesprecher des Enzkreises. Ein Verfahren in dieser Größenordnung sei eine neue Erfahrung für das Landratsamt.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.