nach oben
Schon im Jahr 2015 lagen die Pläne für das zentrale Feuerwehrhaus auf dem Tisch. Darauf freuten sich (von links): Feuerwehrkommandant Stefan Pruschwitz und Stellvertreter Thomas Schmollinger, Gemeinderat Frank Böckler, Hauptamtsleiter Andreas Herb, Gemeinderat Artur Beffert, Architekt Volker Binder und Engelsbrands Bürgermeister Bastian Rosenau. Nun ist klar: Das neue Domizil der  Floriansjünger soll bis zum Sommer 2019 entstehen. Foto: Seibel, PZ-Archiv
Schon im Jahr 2015 lagen die Pläne für das zentrale Feuerwehrhaus auf dem Tisch. Darauf freuten sich (von links): Feuerwehrkommandant Stefan Pruschwitz und Stellvertreter Thomas Schmollinger, Gemeinderat Frank Böckler, Hauptamtsleiter Andreas Herb, Gemeinderat Artur Beffert, Architekt Volker Binder und Engelsbrands Bürgermeister Bastian Rosenau. Nun ist klar: Das neue Domizil der Floriansjünger soll bis zum Sommer 2019 entstehen. Foto: Seibel, PZ-Archiv
02.03.2017

Startschuss für das neue Feuerwehrhaus in Engelsbrand

Gemeinderat klärt letzte offene Fragen. Läuft alles nach Plan, kann die Engelsbrander Feuerwehr im Sommer 2019 ihr neues Haus beziehen. Nach fast drei Jahren der Planung zum Neubau eines zentralen Feuerwehrhauses für die drei Engelsbrander Abteilungen sei das Paket nun geschnürt, sagte Engelsbrands Bürgermeister Bastian Rosenau. Bei einer Gegenstimme beschlossen die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die letzten Planungsänderungen.

Ein paar Positionen waren noch offen“, erklärte Haupt- und Bauamtsleiter Andreas Herb, „die konnten wir jetzt mit der Feuerwehr und dem Landratsamt klären.“ Etwa die Versorgung des Gebäudes bei einem Stromausfall: Diese soll nun über ein Notstromaggregat geregelt werden. Außerdem sollen ein Personenaufzug für rund 54 000 Euro eingebaut und das Dachgeschoss des Gebäudes doch voll ausgebaut werden. Dieses soll dann als Kameradschaftsraum dienen.

Der Aufzug ermögliche eine vielfältige Nutzung des Schulungsraums im ersten Obergeschoss, beispielsweise für Gemeinderatssitzungen, so Rosenau.

Bis Mai will Architekt Volker Binder noch bis ins kleinste Detail planen, dann soll das 4,2 Millionen Euro schwere Baugesuch eingereicht werden. Anfang Oktober dieses Jahres könnten dann schon die Rodung des Grundstücks und das Verlegen der Leitungen stattfinden. „Baubeginn für das Objekt selbst wäre dann der März des kommenden Jahres“, so der Architekt. Binder rechnet mit einer Dauer von rund 1,5 Jahren. Somit könnte die Engelsbrander Feuerwehr bereits im Sommer 2019 ihr neues, zentrales Haus beziehen.