nach oben
An der Aussegnungshalle am neuen Tiefenbronner Friedhof soll ein Baum als Schattenspender gepflanzt werden. Foto: Tilo Keller
An der Aussegnungshalle am neuen Tiefenbronner Friedhof soll ein Baum als Schattenspender gepflanzt werden. Foto: Tilo Keller
12.12.2016

Statt Sonnensegel Blätterwerk als Schattenspender für Aussegnungshalle

Tiefenbronn. Ein Baum soll Schatten spenden – und zwar auf dem Vorplatz der Aussegnungshalle am neuen Friedhof in Tiefenbronn. Damit geht die Gemeindeverwaltung auf eine Anregung aus dem Gemeinderat ein. Die Verwaltung hatte sowohl eine Verlängerung des Dachüberstandes an der Aussegnungshalle als auch die Errichtung eines Sonnensegels überprüft und beide Varianten wieder verworfen.

Manuela Krentzel vom örtlichen Bauamt erklärte, dass die Vordachverlängerung baulich nur sehr schwer durchführbar sei. Auch ein Sonnensegel würde sich nicht einfügen, wobei hier auch die Windbelastung und Haltbarkeit des Stoffes kritisch gesehen wurde. Stattdessen soll es nun ein Hochstamm werden, der zu Beginn bereits einen Stammumfang von mindestens 35 Zentimetern aufweisen soll, um bald zuverlässig Schatten zu spenden.

„Ein Baum erfüllt voll und ganz den Zweck“, merkte Gemeinderat Peter Werner (CDU) an. Gemeinderat Jan-Hendrik Siart (SPD) gab zu bedenken, dass so ein Baum auch Folgekosten habe. In den neuen Haushaltsplan für das Jahr 2017 soll für die Baumpflanzung ein Betrag in Höhe von 10 000 Euro eingestellt werden. Außerdem sollen auch die Beschallungsanlagen in den Aussegnungshallen an den Friedhöfen in Tiefenbronn und in Mühlhausen erneuert werden. „Die Aufgabe hat sich als etwas schwierig erwiesen“, erklärte Krentzel. „Aussegnungshallen haben ganz andere klimatische Verhältnisse.“ Durch einen Kontakt zum Leiter des Friedhofsamtes in Karlsruhe wurde ein Beschallungsfachmann empfohlen, der Erfahrung mit solchen Anlagen hat.