Abgeschlagenes Kreuzeck 2
In den vergangenen Tagen haben Unbekannte am Steinkreuz an der Würmbrücke bei Steinegg eine Ecke abgeschlagen. 
Abgeschlagenes Kreuzeck 1
Das beschädigte Kreuz im Detail. 

Steinegger Steinkreuz beschädigt: Zeugen gesucht

Sven Besser ist sauer: „Kaum eine Woche stand das Steinkreuz, nachdem es restauriert wurde – und schon ist es massiv beschädigt“, sagt der Leiter des Amts für Nachhaltige Mobilität. Er vermutet Vandalismus, also die reine Freude an der Zerstörung: Eine Ecke des Kreuzes wurde in den vergangene Tagen abgeschlagen.

„Hier geht es um öffentliches Eigentum – und um ein historisches Objekt“, sagt Besser. Das Kreuz aus Sandstein ziert die Brücke über die Würm unterhalb des Neuhausener Ortsteils Steinegg und stammt aus den 1850er Jahren. Das Landratsamt hat das Steinkreuz aufwendig sanieren und vor kurzen wieder am bisherigen Standort aufstellen lassen. Die Sanierung kostete knapp 4.000 Euro, wie Besser sagt. Darin war auch die epochengerechte Restaurierung einer Jesusfigur enthalten, die zum Kreuz gehört.

„Zum Glück war diese Figur noch nicht am Stein angebracht“, sagt Sven Besser. „Aber wir befürchten nun natürlich, dass der oder die Täter das Kreuz erneut beschädigen und sogar die Jesusfigur ganz zerstören könnten.“ Dann wäre der Schaden noch deutlich höher – im Landratsamt rechnet man jetzt mit etwa 1.000 Euro. Eine Versicherung kommt für den Schaden nicht auf: „Im Enzkreis stehen hunderte solcher sogenannter Kleindenkmale – dafür übernimmt keine Versicherung das Risiko“, erklärt Besser.

Der Enzkreis hat Strafanzeige bei der örtlichen Polizei gestellt. Das Landratsamt ruft Zeugen, die den oder die Verursacher beobachtet haben oder zur Aufklärung des Schadenfalls beitragen können, dazu auf, sich zu melden. Hinweise nehmen der Polizeiposten in Tiefenbronn (Tel. 07234 4248) oder Susanne Lindacker im Landratsamt entgegen: Tel. 07231 308-9184.

Mehr zum Thema:

Feldkreuz im Würmtal muss wegen Rost und Rissen restauriert werden