760_0900_113576_Paula_Print_2020_09.jpg
Auch PZ-Maskottchen „Paula Print“ will hoch hinaus.  Foto: Meyer 
760_0900_113575_Wildline_Lenny_Luchs.jpg
„Lenni Luchs“, das Maskottchen der „Wildline“ hat gut lachen: Im September bekommt es Gesellschaft.  Foto: Kevin Kummer/Wildline 

Stelldichein bunter Gesellen in luftiger Höhe: Maskottchen-Parade auf „Wildline“ in Bad Wildbad geplant

Bad Wildbad. Eigentlich würden sich in diesen frühlingshaften Tagen die Besuchermassen auf der Bad Wildbader Hängebrücke „Wildline“ tummeln. Doch es herrscht gähnende Leere auf dem knapp 60 Meter hohen Bauwerk. Auch Freizeiteinrichtungen in der Natur müssen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Hinter den Kulissen wird aber fleißig an einem Comeback gebastelt. Das Wildline-Maskottchen „Lenni Luchs“ wird Gesellschaft bekommen.

Bei einer großen Maskottchen-Parade auf der 380 Meter langen Hängebrücke soll es am 20. September unter anderem auf „Trimmy“ vom Deutschen Olympischen Sportbund, auf „Schanzi“ vom Fußball-Drittligisten FC Ingoldstadt oder auf „Gallix“ vom Handball-Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten treffen. Auch „Paula Print“, das Maskottchen der „Pforzheimer Zeitung“ wird sich in luftiger Höhe die Ehre geben.

„Unser Ziel ist es, so viel Maskottchen wie möglich auf der ‚Wildline‘ zusammenzubringen“, so Hängebrücken-Sprecher Julius Müller. Die lustigen Gesellen sollen dann in einer Parade über das Bauwerk flanieren. „Lenni Luchs“ hofft, dass sich noch mehr Maskottchen zu ihm gesellen. Vereine oder Firmen mit Maskottchen können sich bei Julius Müller unter E-Mail: j.mueller@wildline.de melden.

Mehr über das Thema lesen Sie am Donnerstag, 2. April, in der „Pforzheimer Zeitung Nordschwarzwald“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Nicole Biesinger

Nicole Biesinger

Zur Autorenseite