nach oben
Wilde Wege: Erwischt man die Monbachschlucht bei schönem Wetter, so wie Erika und Ernst Bühler aus Pfalzgrafenweiler, ist sie ein Traum. Bei Nässe wird der verwurzelte, steinige Pfad allerdings schnell zu einer Herausforderung.   Bernhagen
Wilde Wege: Erwischt man die Monbachschlucht bei schönem Wetter, so wie Erika und Ernst Bühler aus Pfalzgrafenweiler, ist sie ein Traum. Bei Nässe wird der verwurzelte, steinige Pfad allerdings schnell zu einer Herausforderung. Bernhagen
15.10.2015

Stiefel schnüren für die Enzkreis-extrem-Wanderung am Wochenende

Am Samstag startet die vierte Enzkreis-ex-trem-Wanderung der PZ. Dabei geht es zurück auf die Kreisgrenze – wie bei der Premiere 2012. PZ-Redakteur Sven Bernhagen hat zwei landschaftlich reizvolle Etappen ausgesucht. Auf dem Programm steht das doppelte Mühlhausen.

Samstag geht’s durchs Monbachtal und am Büchelberg vorbei nach Mühlhausen an der Würm. Am Sonntag geht’s von Iptingen durchs Kreuzbachtal und hinüber in die Enzschleife – nach Mühlhausen an der Enz. An beiden Tagen werden je 90 Leser mit auf Wanderschaft gehen. Hier für die Teilnehmer noch einmal das Wichtigste zu den Wanderungen:

Der Zubringerbus von „Müller Reisen“ startet an beiden Tagen um 10 Uhr in Pforzheim beim Druckhof der PZ (Kiehnlestraße). Um 16.30 Uhr bringt er alle Wanderer vom Ziel zurück zum Start und fährt dann weiter nach Pforzheim. Die von der PZ ausgegebenen Teilnehmerbestätigungen (bitte mitbringen!) gelten gleichzeitig als Busticket.

Der Wanderstart ist jeweils um 11 Uhr. Ab 10.30 Uhr werden die Leser am Start in Empfang genommen und mit Getränken von Ensinger sowie kleinen Notfallpaketen von der AOK versorgt.

Die Startorte sind am Samstag an der Nagold am unteren Ende des Monbachtals, das zu Bad Liebenzell gehört (Im Monbachtal) und am Sonntag die Kreuzbachhalle in Iptingen (Mönsheimer Straße 56). Dort steht dann jeweils ein PZ-Stand.

Die Zielorte sind am Samstag die Würmtalhalle in Mühlhausen/Würm und am Sonntag die Sporthalle beim Sportplatz in Mühlhausen/Enz. Hier werden die Wanderer von den Bäckereien Kräher aus Würm und Heidinger aus Mühlacker verpflegt. Von Adlerbräu aus Wiernsheim gibt’s ein Feierabendbier. Für musikalische Unterhaltung sorgen der Ötisheimer Wanderbuchautor und Musikschulchef Martin Kuhnle und das Duo Manfred/Strobel/Erwin Haller.

Die Betreuung unterwegs übernehmen die Schwarzwaldvereins-Wanderführer Jürgen Holzinger und Manfred Strobel, PZ-Redakteur Sven Bernhagen und Rot-Kreuz-Helfer aus den Ortsvereinen Heimsheim und Wiernsheim.

Das Wandertempo ist mit 3,5 Kilometern pro Stunde veranschlagt. Dem sollten die Teilnehmer über vier Stunden hinweg gewachsen sein. Die Zielankunft ist jeweils für 15 Uhr geplant. Bei Bedarf kann diesmal unterwegs eine schnellere und eine langsamere Gruppe gebildet werden.

Die Strecke ist am Samstag 13,7 Kilometer lang. Am Sonntag sind es 11,5 Kilometer – bei flottem Tempo gibt es auch eine längere Schluss-Alternative mit insgesamt 13,9 Kilometern. Bei beiden Wanderungen sind auch einige Steigungen zu bewältigen, ebenso wie kürzere weglose Abschnitte oder schmale Pfade. Ob es am Samstag direkt durch die steinige, verwurzelte Monbachschlucht oder wegen der Nässe aus Sicherheitsgründen über den parallel verlaufenden Waldweg geht, entscheiden die Wanderführer vor Ort. Unter Umständen wird die Gruppe auch geteilt und am Ende der Schlucht wieder zusammengeführt.

Das Wetter zeigt sich herbstlich. Für Samstag und Sonntag sind bei „Meteoblue“ für Neuhausen und Iptingen sechs bis sieben Grad, bedeckter Himmel und eine Regenwahrscheinlichkeit von 40 Prozent gemeldet.

Die Ausrüstung sollte den Wanderungen angemessen sein. Festes Schuhwerk (Wanderstiefel) und wetterfeste, warme Kleidung sind Pflicht. Empfehlenswert sind sicher auch Wanderstöcke und ein kleines Rucksackvesper.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die PZ übernimmt keine Haftung. Die Touren finden beijedem Wetter statt.