760_0900_146264_.jpg
Kostenexplosion: Deutlich teurer wird die Sanierung der Eichgasse mit rund 2,7 Millionen Euro. Ursprünglich waren 1,7 Millionen angesetzt. 

Straße in Ittersbach wird viel teurer: Später Sanierungbeginn trifft auf hohe Baukosten

Karlsbad. Die Erneuerung der Eichgasse in Ittersbach kostet nun wohl rund 2,7 Millionen Euro – rund eine Million Euro mehr als bei den ersten Planungen. Mit dem Baubeginn Mitte Oktober tritt auch die Sperrung der oft als Abkürzung genutzten Straße auf halber Strecke endgültig in Kraft.

Jetzt wird die Sanierung der Eichgasse in Ittersbach unter den aktuellen Rahmenbedingungen im Bauwesen richtig teuer. Ein Projekt, das bereits im Gemeindehaushalt 2018 mit einem Teilbetrag eingeplant war und aufgrund anderer Baumaßnahmen verschoben wurde, kommt in die Realisierungsphase.

Bei zwei Enthaltungen vergab der Gemeinderat die Tiefbau- und Straßenbauarbeiten mit einem Kostenvolumen von rund 2,25 Millionen Euro. Mit allen Nebenleistungen sind brutto 2,7 Millionen Euro veranschlagt. Davon übernehmen rund 60.000 Euro die Gasversorgung Pforzheim-Land und 130.000 die Mannenbach-Wasserversorgung.

Endgültige Sanktionierung von Sperrung der Eichgasse

Im Sommer 2020 ging man bei einer Kostenschätzung noch von rund 1,7 Millionen Euro aus. Verbunden mit dieser Maßnahmen ist auch die endgültige Sanktionierung der Sperrung der Eichgasse auf halber Strecke, unterhalb der Einmündung zur Gartenstraße und zur Feldbergstraße. Dies wurde vom Ortschaftsrat im Dezember vergangenen Jahres, nach schon länger laufenden Probephase, erneut vorgeschlagen. "Trotz dieser Kostenexplosion ist die Notwendigkeit der Sanierung unstrittig"; meinte Bürgermeister Jens Timm (Freie Wähler).

Die Eichgasse in einer Länge von rund 500 Metern zwischen der Lange Straße und der Kreisstraße in Richtung Spielberg hat ein Gefälle von immerhin elf Prozent. Die Sanierung umfasst in Teilbereichen die Erneuerung der Abwasserkanäle, der Wasserleitungen und einen Straßenvollausbau in der Breite zwischen 4,50 Meter und 5,50 Meter mit Asphaltbelag. Nur teilweise gibt es beidseitig gepflasterte Gehwege.

Drei Bauabschnitte vorgesehen

Laut Bauamt der Gemeinde hängen sich die Wasserversorgung Mannenbach, die Gasversorgung Pforzheim-Land, die Breitband-BLK des Landkreises und die Telekom mit einem eigenen Leitungsbau an dieses Projekt an. Die Netze-BW nutzt die Möglichkeit, Stromleitungen einzubauen. Somit können die Dachständer an der Eichgasse abgebaut werden. Losgehen soll es Mitte Oktober und Ende 2023 abgeschlossen sein. Vorgesehen sind drei Bauabschnitte.

Nach wie vor kontrovers diskutiert wird im Ort die Sperrung der Eichgasse auf halber Länge. Fakt ist, dass trotz der Ausschilderung als Anliegerstraße die Eichgasse vor der Sperrung für den Durchgangsverkehr aus Richtung Straubenhardt in Richtung Spielberg und umgekehrt, eine willkommene Abkürzung war. Jetzt wird der Verkehr über die L 622 in Richtung Langenalb und über die K 556, vorbei am VfR-Sportgelände, Richtung Spielberg/Albtal gelenkt.