nach oben
Ein Schnitt und die neue Unterreichenbacher Straße in Bieselsberg ist eröffnet. An den Scheren (von links): Planungsingenieur Siegfried Widmer vom Büro Widmer, CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Blenke, Ortsvorsteher Ulrich Burkhardt, SPD-Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und Bürgermeister Matthias Leyn. Foto: Dast-Kunadt
Ein Schnitt und die neue Unterreichenbacher Straße in Bieselsberg ist eröffnet. An den Scheren (von links): Planungsingenieur Siegfried Widmer vom Büro Widmer, CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Blenke, Ortsvorsteher Ulrich Burkhardt, SPD-Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und Bürgermeister Matthias Leyn. Foto: Dast-Kunadt
Sieben Rennmäuse kurz vor dem ersten Start. Leiter Timo Burkhardt (rechts) drückt den Kindern im Wettkampf um den Junior Cup Bobbycar die Daumen. Foto: Dast-Kunadt
Sieben Rennmäuse kurz vor dem ersten Start. Leiter Timo Burkhardt (rechts) drückt den Kindern im Wettkampf um den Junior Cup Bobbycar die Daumen. Foto: Dast-Kunadt
12.05.2019

Straßeneinweihung in Bieselsberg wird zum rasanten Volksfest

Schömberg-Bieselsberg. Es war ein stürmischer und gleichzeitig rasanter Samstagvormittag und -mittag auf der neuen Unterreichenbacher Straße im Schömberger Teilort Bieselsberg – und zwar in jeglicher Hinsicht. Denn zunächst wurde die neu gestaltete Straße mit Jagdhornbläsern und Grußworten aus Bund und Land eröffnet. Anschließend fanden ein Bobbycar- sowie ein Seifenkistenrennen mit mehreren spektakulären Läufen auf dem nagelneuen Asphalt statt.

„Es gibt viele Projekte in Schömberg, die über die Jahre viel diskutiert werden und wurden, aber keines ist vergleichbar mit der Unterreichenbacher Straße, die ganze 40 Jahre lang von der Bevölkerung vehement gefordert wurde“, sagte der Schömberger Bürgermeister Matthias Leyn vor zunächst gut 100 Gästen. Währenddessen blies der Wind kräftig über die blühenden Wiesen an der Kreuzung Mühlstraße/Forsthaus und am Himmel wechselten sich schwarze Wolken mit blauem Himmel und Sonnenschein ab. Leyn gratulierte einem freudestrahlenden Ortsvorsteher Ulrich Burkhardt zu dem hart erkämpften 750 Meter langen Straßenabschnitt, der insgesamt 1,3 Millionen Euro gekostet hat und vom Land mit 350 000 Euro bezuschusst worden ist.

Große Entlastung

„Die Unterreichenbacher Straße bedeutet für uns eine große Entlastung des Ortes, da der Hauptverkehr in die Neubaugebiete nun über die Unterreichenbacher Straße in die Mühlstraße geführt wird“, sagte auch Burkhardt, der sich insbesondere für die Geduld der Anwohner und Bürger während der knapp zehnmonatigen Bauphase bedankte. Straßenbreite und -führung sorgten nun für deutlich mehr Sicherheit auf dieser Strecke.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Calw/Freudenstadt, Saskia Esken, sprach ein Grußwort und forderte unter anderem die Einweihungsgäste auf, am 26. Mai zur Kommunalwahl zu gehen. „Besetzen Sie ihre Ortschaftsräte gut, schaffen Sie eine gute Mischung, denn 40 Jahre für 750 Meter Straße sind einfach zu viel“, rief sie.

Ihr CDU- Kollege aus dem baden-württembergischen Landtag, Thomas Blenke, ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, ein Grußwort zu sprechen. Blenke schlug in die gleiche Kerbe wie seine Vorrednerin.

Gefährt stürzt in Graben

Schließlich wurde ein 200 Meter langes Teilstück der neu gemachten Straße für 20 kleine und große Rennfahrer auf Bobbycars und in Seifenkisten freigegeben, die von zahlreichen Gästen entlang der Rennstrecke kräftig angefeuert wurden. Eine Schrecksekunde gab es, als Franz Nothacker, Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Schömberg/Abteilung Bieselsberg mit der Seifenkiste hinter der Ziellinie ins Schleudern geriet, umkippte und in den Straßengraben rutschte. Nothacker blieb unverletzt, die Seifenkiste war allerdings nicht mehr zu retten.