nach oben
Reichlich Stimmung herrschte beim 18. Bauschlotter Straßenfest, das auch als „Angerfest“ bekannt ist, am ganzen Wochenende – hier etwa bei Besuchern vor der Bühne des 1. FC Bauschlott, wo Live-Musik spielte. Fotos: Dietrich
Ein Hit bei den jungen Besuchern war der „Anger-Express“ des evangelischen Posaunenchores.
17.07.2016

Straßenfest in Bauschlott lockt mit „Grafenwetter“

Neulingen-Bauschlott. Ungebrochen ist die Begeisterung für das Bauschlotter Straßenfest, auch „Angerfest“ genannt, welches 1981 erstmals stattfand und am Wochenende seine 18. Auflage erlebte. 16 Vereine, Gruppen und Institutionen aus Neulingen warteten mit einem interessanten Angebot und kulinarischen Köstlichkeiten auf. Durch das Angeln von Enten und Überraschungen für Kinder an zwei Ständen wurde das Angerfest auch zum „Anglerfest“.

Bildergalerie: Superstimmung beim Angerfest in Bauschlott

Mit Marschmusik traf der Musikverein Bauschlott ein und stellte sich zu einem Platzkonzert vor dem alten Rathaus auf. Bürgermeister Michael Schmidt zapfte mit einem treffsicheren Hieb im Beisein von Fest-Organisator Martin Kull und Michael Ketterer dessen erstes Fass Freibier an.

Bildergalerie: Bauschlotter Straßenfest am Anger

Zuvor hatte Schmidt seine Freude über das tolle „Grafenwetter“ zum Ausdruck gebracht. „Grafen“ werden die Bauschlotter mit ihrem Ortsspitznamen genannt. Der Bürgermeister erwähnte, dass zu den Teilnehmern auch zwei Freundeskreise gehören und begrüßte die Delegationen aus den Partnergemeinden Rubiera (Italien) und Le Poiré-sur-Vie (Frankreich). Angesichts der Tragödie in Nizza bat er darum, für einen Moment im Gedenken an die Opfer der Gewalt innezuhalten.

Keine Teams fürs Grafenrennen

Zu einer Premiere wurde während des Verteilens des Freibiers der Auftritt des Sängerbundes und des Musikvereins mit „Mein Bauschlott“, dem ältesten Heimatlied eines Neulinger Ortsteils. Einen Wermutstropfen gab es: Der Schultes musste mitteilen, dass mangels Teilnehmer das angekündigte Grafenrennen auf dem Anger ausfallen muss. Doch zu einer anderen Attraktion wurde der Panoramablick über Bauschlott aus der Kran-Gondel, der aus 60 Metern Höhe genossen werden konnte.

Ein Bauschlotter, für den das Fest immer viel Arbeit bedeutet, ist der rührige Organisator Martin Kull, zugleich Vorsitzender des Heimatvereins Bauschlott. Seinen Beziehungen sind die Kranfahrten zu verdanken. Nicht ganz so hoch hinaus ging es beim Bungee-Trampolin-Springen am Stand der evangelisch-methodistischen Gemeinde. Zur Attraktion, vor allem für die jüngsten Besucher, wurden Rundfahrten mit dem Zügle „Anger-Express“ des evangelischen Posaunenchores mit Schaffner Stefan Haußer.

Schließlich war das Angerfest international geprägt. Zu den Besuchern aus nah und fern zählten beispielsweise Gäste aus Köln und den Niederlanden. Die Besucher mit der am weitesten entfernten Heimat kamen sogar aus Tokio. Weltumspannend wurde das Angerfest auch durch die Beteiligung des Vereins „Simply Share International“. Für reichlich Stimmung vor der Bühne des 1. FC Bauschlott sorgte der Singer/Songwriter Olli Roth. Volkstümliche Unterhaltungsmusik spielten die Musikvereine Bauschlott, Göbrichen, Königsbach und Kieselbronn.

„Wir sind völlig ausverkauft“, war am Samstagabend gegen 21.30 Uhr von Birgitt Giese, der Vorsitzenden des vor zwei Jahren gegründeten Vereins „Teamwork Mensch & Hund Neulingen“ zu erfahren, dessen erste Beteiligung bei einem Angerfest gleich zum vollen Erfolg wurde.

Nach einem ökumenischen, gut besuchten und sehr feierlichen Gottesdienst gestern vor der evangelischen Kirche fand das Straßenfest im Angerbereich seinen Fortgang. Die Band „Cover Up“ heizte ab dem frühen Abend mit Live-Musik auf der Bühne des 1. FC Bauschlott ein.