nach oben
08.12.2016

Straubenhardt: Haushalt für 2017 steht besser da, als erwartet

Gute Neuigkeiten hatte Straubenhardts Kämmerer Jörg Bischoff bezüglich des Haushalts für das kommende Jahr. Insgesamt soll der Etat der Gemeinde rund 37,7 Millionen Euro umfassen, davon rund 24,5 Millionen Euro im Verwaltungs- und rund 13,2 Millionen Euro im Vermögenshaushalt.

Nun haben sich in dem Zahlenwerk ein paar Änderungen ergeben. So verringere sich zwar auf der Einnahmenseite der Gemeindeanteil an der Gewerbesteuer um 105 900 Euro auf rund 6,25 Millionen Euro und der an der Umsatzsteuer um 3400 Euro auf rund 578 000 Euro. Mehreinnahmen bringen jedoch Schlüsselzuweisungen vom Land Baden-Württemberg, die von rund 1,65 Millionen Euro auf fast 2,2 Millionen Euro steigen. Gleichzeitig sinke auf der Ausgabenseite die Kreisumlage um eine knappe halbe Million auf rund 4,7 Millionen Euro. Insgesamt stehe der Verwaltungshaushalt mit über einer Million Euro besser da. Die allgemeine Zuführung vom Vermögenshaushalt schrumpfe von 2,9 Millionen Euro auf 1,87 Millionen Euro.

Großen Diskussionsbedarf gab es an keiner Stelle der Haushaltsberatungen. Die Fraktion der Freien Wähler stellte einen Antrag, eine Planungsrate von 50 000 Euro für ein Jugendzentrum in das Zahlenwerk aufzunehmen. Dem wurde stattgegeben. Eine gemeinsame Sitzung mit dem Jugendgemeinderat sei geplant, sagte Bürgermeister Helge Viehweg. SPD-Fraktionsvorsitzender Hans Vester plädierte dafür, mit Blick auf Flüchtlinge und sozialen Wohnungsbau mehr als die vorgesehenen 300 000 Euro für Grundstückskäufe einzuplanen. „Ich glaube, wir kommen mit dem Geld gut hin“, sagte Viehweg, der im Zweifel lieber auf einen Nachtragshaushalt setzen will.