nach oben
Mitten im Bau: Der umstrittene Windpark im Straubenhardter Forst soll laut Betreiber Wirsol Ende März voll ans Netz gehen.
Mitten im Bau: Der umstrittene Windpark im Straubenhardter Forst soll laut Betreiber Wirsol Ende März voll ans Netz gehen. © Meyer
18.01.2018

Straubenhardter Windpark überschattet Dobler Neujahrsempfang

Dobel. Wer den Neujahrsempfang der Gemeinde Dobel miterlebt hat, konnte sehr wohl die Ausstrahlung einer intakten Dorfgemeinschaft verspüren. Dabei stellte Bürgermeister Christoph Schaack in seiner Rede nicht nur ein erfreuliches, sondern für die Gemeinde auch ein Ereignis des vergangenen Jahres in den Mittelpunkt, das der Gemeinde sauer aufstößt: den viel diskutierten und umstrittenen Windpark, der momentan im Forst der Nachbargemeinde Straubenhardt entsteht.

Nachdem sich die Gemeinde Dobel in ihrem Selbstverwaltungs- und Selbstgestaltungsrecht massiv beeinträchtigt sah, hat man rechtliche Schritte gegen dieses Projekt eingeleitet. „Obwohl bereits vier Windräder in Betrieb sind, ist der Drops noch nicht ganz fertiggelutscht“, gibt sich Bürgermeister Schaack recht selbstbewusst. Das Verfahren von Dobel ist derzeit beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim anhängig. Dort wartet man laut dem Bürgermeister auf die Werte neuer Lärmmessungen des TÜV-Süd.

Schließlich bezweifelt man auf dem Dobel die Effektivität der Anlage bezüglich der Windhöffigkeit – und dies bei Verlust eines wunderbaren Waldgebietes. „Wir haben auch die Straubenhardter Bürgerinitiative ,Gegenwind‘, die weiterhin juristisch gegen den Windpark vorgeht, an unserer Seite.“

Erfreulicher das zweite Schwerpunkthema, das als herausragendes Ereignis in die Ortsgeschichte eingehen wird. Im November 2017 konnte die neue Zweifach-Sporthalle mit den Spielfeldmaßen von 18 mal 36 Metern zuzüglich Nebenräumen, bei einer optisch ansprechenden Außengestaltung, eingeweiht werden.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.