nach oben
Eine Wildkräuterwiese bietet essbare und heilkräftige Pflanzen in Hülle und Fülle. Im Bild von links: Stefanie Dickgiesser, Olaf Späth, Monika Suur, Ortrud Grieb und Gabriele Hammer. Foto: Dast-Kunadt
Eine Wildkräuterwiese bietet essbare und heilkräftige Pflanzen in Hülle und Fülle. Im Bild von links: Stefanie Dickgiesser, Olaf Späth, Monika Suur, Ortrud Grieb und Gabriele Hammer. Foto: Dast-Kunadt
17.05.2018

Streifzüge durch Schömberger Wald und Wiesen

Schömberg-Bieselsberg. Der Himmel über dem Schömberger Ortsteil Bieselsberg ist dunkelgrau. Kurz zuvor hat es noch geregnet und die langen Gräser und Blüten auf den Wildkräuterwiesen sind nass. Die Schwarzwald-Guides Ortrud Grieb, Gabriele Hammer und Monika Suur stört das nicht. Gemeinsam mit Stefanie Dickgiesser, Chefin der Schömberger Touristik und Kur, sowie ihrem Kollegen Olaf Späth, zuständig für Outdoor-Aktivitäten, stehen sie inmitten einer hohen Wiese und naschen.

„Was esst Ihr gerade?“, fragt Hammer, und alle beginnen zu lachen. Jeder knabbert an einem anderen Stängel, Blatt oder Blütenkelch herum. „Wir probieren den Wiesenpipau“, sagt Grieb. Die Blütenblätter seien zart und lecker, wenn sie jung seien.

Grieb war schon als Kind mit ihrem Opa zum Kräuter- sammeln unterwegs. Später hat sie Gartenbau studiert und alles rund ums Thema Kraut und Unkraut zum Kochen und Heilen gelernt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.