nach oben
Nach dem Willen des Rates soll das Altenpflegeheim bei der Kulturhalle in Wilferdingen an die Gemeinde übergeben werden. Der aktuelle Träger, der Verein Diakonische Altenhilfe, sträubt sich dagegen. Mit einem Bürgerbegehren will dieser die Bevölkerung über die Zukunft der Einrichtung abstimmen lassen. Foto: Seibel (PZ-Archiv)
Nach dem Willen des Rates soll das Altenpflegeheim bei der Kulturhalle in Wilferdingen an die Gemeinde übergeben werden. Der aktuelle Träger, der Verein Diakonische Altenhilfe, sträubt sich dagegen. Mit einem Bürgerbegehren will dieser die Bevölkerung über die Zukunft der Einrichtung abstimmen lassen. Foto: Seibel (PZ-Archiv)
07.01.2016

Streit um Altenpflegeheim: Starre Fronten in Remchingen

Remchingen. In dem Streit um das Altenpflegeheim bei der Kulturhalle in Wilferdingen (die PZ berichtete) haben sich beide Seiten wie angekündigt gestern getroffen. Die Situation sei festgefahren, so Wolfgang Oechsle, Vorsitzender des Trägers und Ex-Schultes.

Ähnlich äußerte sich auch Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon. Der Rathauschef gab jedoch bekannt, dass die Gemeinde den Mietvertrag – unter anderem Streitpunkt – extern prüfen lassen werde. „Jetzt geht es hart auf hart“, sagt Oechsle. Das von ihm und seinen Mitstreitern angestrebte Bürgerbegehren werde nun vorbereitet. Mit diesem sollen die Bürger darüber abstimmen können, ob das Altenpflegeheim sofort einen Erweiterungsbau erhalten soll und ob der aktuelle Träger, der Verein Diakonische Altenhilfe, die Einrichtung weiter betreiben soll. Diesem wurde von der Gemeinde im vergangenen Dezember auf Ende 2016 der Mietvertrag gekündigt.