nach oben
Weil ein Betrunkener in Dobel den Handwerker spielen wollte, musste die Feuerwehr zu einem Brandmeldealarm ausrücken. In einer zum Umbau anstehenden Seniorenresidenz fanden sie den Übeltäter blutüberströmt.
Weil ein Betrunkener in Dobel den Handwerker spielen wollte, musste die Feuerwehr zu einem Brandmeldealarm ausrücken. In einer zum Umbau anstehenden Seniorenresidenz fanden sie den Übeltäter blutüberströmt. © Symboldbild: dpa
12.01.2012

Sturzbetrunken mit Winkelschleifer gewütet und Brandalarm ausgelöst

Dobel. Sein handwerkliches Talent wollte ein 44-Jähriger in Dobel beweisen. Da er jedoch sturzbetrunken war, erwies sich dieses Vorhaben als schlechte Idee. Er wurde von der Feuerwehr blutüberströmt vorgefunden. Die war wegen eines Brandmeldealarms in einer Seniorenresidenz ausgerückt, in der der Mann mit einem Winkelschleifer Unfug getrieben hatte.

Am Dienstagnachmittag wurde die Feuerehr ins Ortszentrum von Dobel gerufen. In einem Nebengebäude der dortigen Seniorenresidenz löste um 14.30 Uhr ein Brandmeldealarm aus. In dem ehemaligen Hotelgebäude, das gerade in Wohnungen umgebaut wird, hatte laut Polizei ein 44-jähriger Hausmitbewohner auf Grund übermäßigen Alkoholkonsums sein Unwesen getrieben. Im Erdgeschoss hatte er zunächst ein Fenster eingeschlagen und anschließend mit einem im Haus vorgefundenem Winkelschleifer ein Warmwasserrohr im Heizungsraum angesägt. Die dabei entstandene Rauchentwicklung löste den Brandalarm aus.

Die Rettungskräfte der eintreffenden Freiwilligen Feuerwehr Dobel fanden den betrunkenen Handwerker blutüberströmt. Seine Schnittverletzungen die er sich am Arm zugezogen hatte, hatte er nicht wahrgenommen. Nach der Erstversorgung in der örtlichen Arztpraxis und ambulanter Behandlung im Klinikum Neuenbürg zeigte ein Alcomattest bei dem 44-jährigen fünf Stunden nach dem Vorfall immer noch einen Alkoholwert von 2,8 Promille.

Der verursachte Glasbruch und der Schaden im Heizungsraum des Gebäudes belaufen sich auf etwa 1.000 Euro. pol

Leserkommentare (0)