nach oben
Auch in Gebüschen und hinter Bäumen suchte die Polizei nach Hinweisen auf eine Brandstiftung im geplanten Flüchtlingsheim in Remchingen. Foto: Seibel
20.07.2015

Suchaktion im Gewerbegebiet - Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Als der Wind im Singener Gewerbegebiet Meilwiesen auffrischt, weht er den kohligen Geruch von verbranntem Holz in die Nasen. Er stammt vom ausgebrannten ehemaligen Clubhaus der Motorfreunde Wilferdingen, das als Asylbewerberheim genutzt werden sollte. „Die Ermittler gehen davon aus, dass es Brandstiftung wahr“, sagt Polizeisprecherin Anna-Katrin Müller. Da es dort weder Strom noch Geräte gibt, könne ein technischer Defekt ausgeschlossen werden. Doch ein endgültiger Beweis steht noch aus. Deswegen durchkämmten am Montag 19 Beamte das Gewerbegebiet und das Ufer der angrenzenden Pfinz.

Neben verbranntem Holz liegen vor dessen Eingang zerstörte Ziegel und von der Hitze verbogenen Rollläden. Dort scheint die Spurensuche aber bereits abgeschlossen: Die Türen sind versiegelt, gerade sperren Mitarbeiter der Stadt das Gebäude mit 16 Gittern ab. Der Grund: Einsturzgefahr, das Gebäude muss wahrscheinlich abgerissen werden.

Stattdessen wühlen die Polizisten in Büschen und Mülleimer, blicken hinter Bäume und Werbeschilder. Selbst die Zeitungsrohre einiger Firmen werden inspiziert. „Wir hoffen etwas zu finden, was auf den Täter hinweisen könnte, was also ungewöhnlich ist“, sagt eine Polizistin. „Aber in einem Gewerbegebiet ist das schwierig.“ Beispielsweise Zigarettenstummel oder Verpackungsmaterial werde gesucht, konkretisiert Müller, die nach der rund zweistündigen Suchaktion mitteilt: „Wir haben ein paar Sachen eingepackt, aber ob die für das Verfahren relevant sind, wird erst noch geklärt.“ Es seien „kleine Puzzlestücke“, von denen man aber noch nicht weiß, ob sie zusammenpassen. Auch ein Banner mit der Wortspiel „Hirnverb(r)annt“ habe man eingepackt – obgleich dieses wohl eher von linken Unterstützern der Flüchtlinge als von den im rechten Milieu vermuteten Tätern stammt.

Den ganzen Text, eventuell ergänzt um eine interaktive Karte zu Brandanschlägen auf Flüchtlingsheime in Deutschland im Jahr 2015, lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.

Bildergalerie: Spurensuche nach dem Brandanschlag in Remchingen-Singen

Bildergalerie: Demonstration in Remchingen nach Brandanschlag

Bildergalerie: Brand in künftiger Asylbewerberunterkunft in Remchingen

Das abgebrannte Flüchtlingsheim in Singen.

Bildergalerie: Integrationsministerin Bilkay Öney in Remchingen

Bildergalerie: Pressekonferenz: Brandstiftung gegen geplantes Flüchtlingsheim in Remchingen