nach oben
Freuen sich über die nun zehnte Auflage von „Literatur für alle Sinne“ (von links): Rainer Wessinger, Ulrike Mursch, Peter Asmuth, Andrea Asmuth, Edeltraud Wessinger, Brigitte Flohr und Elke Bea mit dem „Sarotti-Mohren“, einem Klassiker der Schokoladenwerbung. Foto: Martin Schott
Freuen sich über die nun zehnte Auflage von „Literatur für alle Sinne“ (von links): Rainer Wessinger, Ulrike Mursch, Peter Asmuth, Andrea Asmuth, Edeltraud Wessinger, Brigitte Flohr und Elke Bea mit dem „Sarotti-Mohren“, einem Klassiker der Schokoladenwerbung. Foto: Martin Schott
26.11.2015

Süße Versuchung für alle Sinne in Bilfinger Bücherei

Kämpfelbach-Bilfingen.Die Räume der katholischen öffentlichen Bücherei im Untergeschoss der Dreieinigkeitskirche in Bilfingen sind für Leseratten und Literaturfreunde eine gesuchte Adresse. Für Erstleser und junge Leseratten gibt es besondere Vorlesetage und Buchpräsentationen. Aber auch für die ausgewachsenen Leser wird die Bibliothek immer wieder zu einem gleichsam magischen Ort. Vor allem dann, wenn es wieder „Literatur für alle Sinne“ heißt.

Bei dieser Veranstaltung verwandelt sich die Bücherei zu einer Erlebniswelt, die in die unterschiedlichsten Regionen und Zeiten führt und dabei mehr als nur Auge und Ohr anspricht. Leckere Speisen und Getränke umschmeicheln dann Nase und Gaumen. Wein und Olivenöl standen schon im Mittelpunkt, aber auch Landschaften von Baden bis Südafrika. Seit einigen Jahren veranstaltet das Literaturteam um Edeltraud und Rainer Wessinger, Elke Bea, Brigitte Flohr, Ulrike Mursch und Peter Asmuth die gleichermaßen originelle wie beliebte Veranstaltungsreihe in loser Folge. Jetzt konnte mit dem Thema „Kakao und Schokolade“ die zehnte Auflage der „Literatur für alle Sinne“ gefeiert werden. In die Dschungel Süd- und Mittelamerikas ging die Reise, wo nicht erst die Azteken aus Cacahuatl (Kakao) ein scharf gewürztes Bitterwasser („Xocolatl“) herstellten. Von den spanischen Eroberern nach Europa gebracht und dort mit Honig oder Zucker gesüßt getrunken, wurde der Kakao das Getränk des Adels. So weit der Weg von der frisch geernteten Kakaofrucht bis zur verarbeitungsreifen Bohne ist, so weit war es vom flüssigen Getränk bis zur zarten Schokolade in Tafelform.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.