nach oben
Der Supermond, aufgenommen mit einem Teleobjektiv von Pforzheim-Maihälden aus.
14.11.2016

Supermond auch über der Region zu sehen

Wow! Trotz zahlreicher Wolken war der Supermond schon am Montagnachmittag in manchen Teilen der Region gut zu sehen. Unter anderem von den Maihälden, vom Rodgebiet, aber auch aus Friolzheim erreichten die PZ beeindruckende Bilder.

Bildergalerie: Supermond über Pforzheim, der Region und ganz Deutschland

Viele davon sind bereits im Snapchat-Account "pznews" zu sehen. Das Foto in diesem Artikel stammt vom Snapchat-User "MXMCKI" - aufgenommen mit einem Teleobjektiv vom Wohngebiet Maihälden aus. Auch Ihr Supermond-Foto soll hier erscheinen? Dann schicken Sie es mit Angabe des Aufnahmeorts an internet@pz-news.de.

Aber was ist der "Supermond" überhaupt? Der Mond kommt der Erde derzeit so nah wie selten. Dadurch wirkt er besonders groß - und besonders hell. Die echte Vollmondphase begann am Montag exakt um 14.52 Uhr. Nur drei Stunden zuvor kommt der Trabant mit nur 356 509 Kilometern Distanz in extreme Erdnähe. Erst am 7. April 2020 wird unser Nachbar im All der Erde mit 356 907 Kilometer ähnlich nahe kommen. Noch näher war er am 4. Januar 1912, als er bis auf 356 375 Kilometer an die Erde herankam.

Die Nähe des Mondes beeinflusst auch die Gezeiten. „Je näher der Mond an der Erde ist, desto höher ist die Gravitationskraft. Das kann zu höheren Springfluten führen“, erläutert Guido Thimm, Wissenschaftlicher Geschäftsführer am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg. Gravierende Auswirkungen seien aber nicht zu erwarten. Springtiden bezeichnen eine besonders hohe Flut und eine besonders niedrige Ebbe.

Die Snaps sind im Snapchat-Kanal der "Pforzheimer Zeitung" (Nutzername pznews) zu sehen. Alternativ kann auch einfach der auf dieser Seite abgebildete Snap-Code mit dem Smartphone abgescannt werden. Dann erkennt der Dienst automatisch den Account.