nach oben
Am 19. Oktober zu Gast im PZ-Forum: Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: dpa
Am 19. Oktober zu Gast im PZ-Forum: Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: dpa
07.10.2016

Susanne Eisenmann zu Gast bei der PZ – Fragen Sie die Kultusministerin!

Pforzheim/Enzkreis. Susanne Eisenmann ist am 19. Oktober zu Gast bei PZ und Goldader Bildung. Sie haben Fragen an die Ministerin? Schreiben Sie sie unserer Redaktion.

Ihre Fragen können Sie bis Freitag, 14. Oktober, per E-Mail an die Regionalredaktion der „Pforzheimer Zeitung“ schicken. Die Adresse lautet region@pz-news.de. Die Fragen werden gesammelt. Die Moderatoren stellen sie dann im PZ-Forum an Kultusministerin Susanne Eisenmann.

Aber natürlich gibt es auch am Veranstaltungsabend selbst die Möglichkeit, Fragen zu stellen.Die Reformschlachten um Gemeinschaftsschulen, Schulentwicklung und das Nebeneinander von G8 und G9 sind in der Region geschlagen. Doch die Bildung bleibt ein Thema, das Eltern wie Lehrern auf den Nägeln brennt. Derzeit treibt viele die Frage um, wie man Flüchtlingskinder mit den unterschiedlichsten Schulvorkenntnissen in den Klassenalltag integrieren kann. Wie man sie sprachlich möglichst schnell soweit bringt, dass sie dem Unterricht folgen können. Aber auch bei den Schularten ist längst nicht alles geklärt. Realschullehrer zum Beispiel legen im Alltag oft den Spagat hin, Kinder in einer Klasse zu unterrichten, die die volle Bandbreite des Leistungsvermögens abdecken.

Da trifft es sich gut, dass der Verein Goldader Bildung und die „Pforzheimer Zeitung“ es mittlerweile zur Tradition gemacht haben, dass Menschen aus der Region Bildungsfragen im PZ-Forum direkt an die oberste Instanz in Bildungsfragen im Land richten können. Wie ihre Amtsvorgänger ist auch die neue Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) in Pforzheim zu Gast. Am Mittwoch, 19. Oktober, stellt sie sich ab 19 Uhr im PZ-Forum den Fragen der Bürger. Die Moderatoren, Bernd Rechel von Goldader Bildung und PZ-Redakteur Alexander Heilemann, sammeln schon jetzt, was die PZ-Leser von der Ministerin wissen möchten. Im Kern soll sich der Abend um drei Bildungsfelder drehen: um die frühe Bildung in Kitas und Kindergärten auch schon für die Allerkleinsten, um den Schulalltag selbst und um den Schnittpunkt zwischen Bildung und Gesellschaft – von Vereinen bis hin zur Demokratieerziehung.