nach oben
Lisa Friedmann (links) von der Projektsteuerung der Daueranlagen führte die PZ-Gruppe der Gewinner einer SWR-Verlosung durch die Landesgartenschau in Bad Herrenalb. Foto: Becht
Lisa Friedmann (links) von der Projektsteuerung der Daueranlagen führte die PZ-Gruppe der Gewinner einer SWR-Verlosung durch die Landesgartenschau in Bad Herrenalb. Foto: Becht
SWR-Gartenexperte Volker Kugel testet ein Balancegerät auf der Landesgartenschau in Bad Herrenalb.
SWR-Gartenexperte Volker Kugel testet ein Balancegerät auf der Landesgartenschau in Bad Herrenalb.
20.07.2017

TV-Experte führt PZ-Leser durch Landesgartenschau in Bad Herrenalb

Schon zum vierten Mal hat Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barocks Ludwigsburg und Experte der SWR-Fernsehsendung „Grünzeug“, die Landesgartenschau in Bad Herrenalb besucht.

„Der Sommerflor zieht sich gut“, staunt er beim Rundgang durch das Gelände. Anlass seines Besuchs: eine exklusive Führung für Leser von „Pforzheimer Zeitung“ und PZ-news. Über 100 000 Naturbegeisterte haben die Gartenschau mittlerweile besucht. „Hier ist richtig was los“, freut sich Lisa Friedmann, die für die Projektsteuerung der Daueranlagen und Ausstellung zuständig ist und die 20-köpfige Lesergruppe kompetent durch die zehn Hektar der Gartenschauanlagen führt. Was ihr besonders gefällt? „Die Schweizerwiese“, so Friedmann. Durch das Freihalten des Wiesenmittelpunkts ergäben sich immer wieder neue Sichtfelder.

Die Schweizerwiese ist auch die erste Station des Rundgangs. Während der rund zweistündigen Führung folgen noch der Kurpark und das Klosterareal. Einer der Hauptunterschiede ist die Farbaufteilung: Die gelb und orange getönten Blumenbeete bei der Schweizerwiese seien etwas peppiger, die rosa und roten Töne im Kurpark hingegen eher bodenständiger gehalten, erklärt Friedmann. Bei SWR-Experte Kugel stößt das auf Zustimmung. Eine „super Fernwirkung“ bescheinigt er den gelb-orangenen Pflanzen.

Was den PZ-Lesern bei der Führung klar wird: Ein Leichtes war die Organisation der Landesgartenschau, die unter dem Motto „Blütentraum & Schwarzwaldflair“ stattfindet, nicht. Allein zwei Parkplatzflächen am Kurpark und am Rathaus mussten den Grünflächen weichen. Das sorgte nicht nur für Zustimmung unter den Bewohnern.

Umso mehr freut es Friedmann, dass sich in den verschiedenen Gärten, zum Beispiel dem Dahlien-, Pfingstrosen- und Klostergarten, eine sehr gute Bürgerbeteiligung wiederfände. Auch Kindergärten und Schulen hätten sich engagiert. Dadurch könne man die Gärten über die Gartenschau hinaus erhalten.

Ein weiteres Plus: die Integration des Geländes in das Stadtbild. Dieses Konzept hat es Kugel besonders angetan. „Ich bin kein Freund von abgegrenzten Sachen“, so der Direktor des Blühenden Barocks Ludwigsburg. Beispiel: Durch das Entfernen der Hecke habe man von der Straße aus Einsicht auf das Gelände. Die exklusive Führung kam bei den PZ-Lesern – für einige war es der erste Besuch – mehr als gut an. Und auch Volker Kugel wird bis zum Ende der Landesgartenschau am 10. September noch öfters vorbeischauen. „Das war sicher nicht das letzte Mal“, versichert der SWR-Experte.