760_0900_109458_Kurtheater_Bad_Wildbad_Beleuchtung.jpg
Das Kurtheater zeigt sich in voller Pracht. Darüber freuen sich Fördervereinsvorsitzender Thomas Käppler, Ilse Heidner und Gerd Müller (von links).  Foto: Gabriele Meyer 

Tägliche Lichtspiele am Kurtheater erhellen auch das Lebenswerk von Willi Heidner

Bad Wildbad. Ein leuchtender Anziehungspunkt in der dunklen Kurpark-Jahreszeit ist seit kurzem das Königliche Kur- theater. „Es erstrahlt in der Winterruhe“, freut sich der Vorsitzende des Fördervereins, Thomas Käppler, der mit dem zweiten Vorsitzenden Gerd Müller die täglichen Lichtspiele am Theaterbau vorstellte. Mit dabei war Ilse Heidner. Sie hat es möglich gemacht, dass der Verein die Beleuchtungsinstallation anschaffen konnte.

Ausgangspunkt des freudigen Ereignisses war ein trauriger Anlass. Als der Mitgründer des Fördervereins, Willi Heidner, im August fast neunzigjährig unerwartet verstarb, rief Ilse Heidner in der Todesanzeige dazu auf, auf Blumen und Kränze zu verzichten und lieber für das Kurtheater zu spenden. „Ein kleiner Lichtblick in einer traurigen Zeit.“ Und außerdem eine bleibende Erinnerung an den Mann, für den das Kurtheater ein untrennbares Stück seines Lebens geworden war, nachdem 1987 bei der Gründung des Fördervereins im Hotel Post der Grundstein für ein kreatives Weiterbestehen des historischen Baus gelegt wurde. Der Name Willi Heidner war zu dessen Lebzeiten untrennbar mit dem Theater verbunden.

Georg Moritz

Georg Moritz

Zur Autorenseite