nach oben
19.08.2014

Täter brechen immer wieder auf selbe Weise in Häuser ein

Bruchsal. Erneut sind im nördlichen Landkreis Karlsruhe in den vergangenen Nächten Einbrecher auf eine bestimmte Masche in Einfamilienhäuser eingedrungen, während die Wohnungsinhaber schliefen.

In Zeutern suchten sich die Diebe in der Nacht zum Montag ein in Ortsrandlage gelegenes Haus am Kallenbergweg aus. In der Zeit zwischen 22 Uhr und 7.15 Uhr näherten sich die Täter von der Feldseite her dem Objekt und überstiegen zunächst den Gartenzaun. Anschließend drehten sie den Schließzylinder der

Eingangstür ab und durchsuchten die komplette Wohnung. Die 84-jährige

Wohnungsinhaberin schlief unterdessen. Hier erbeuteten die Täter

neben einem Bargeldbetrag in Höhe von 60 Euro eine Einkaufstasche,

deren Inhalt sie wohl bei der Suche nach Bargeld im Freien auf

den Boden ausleerten. In der folgenden Nacht auf Dienstag waren sehr

wahrscheinlich dieselben Personen in Hambrücken unterwegs. An einem

in der Herzogenhornstraße gelegenen Haus schraubten sie im Zeitraum

von 22 Uhr bis 5 Uhr zuerst das Türblech der Haustür ab und

entfernten in der Folge gewaltsam den dadurch überstehenden

Schließzylinder. Auch hier schliefen die Eigentümer, während eine

Damenhandtasche mit rund 200 Euro Bargeld gestohlen wurde. Die Diebe

haben sich der geleerten Tasche noch auf dem Hausgrundstück

entledigt. Ein weiterer, am Montagabend in Hambrücken verübter

Einbruch könnte hingegen auf das Konto weiterer Einbrecher gehen.

Zwischen 17 Uhr und 0.45 Uhr schlugen ein oder mehrere Täter ein

kreisrundes Loch in die Terrassentür eines in der Burggrundstraße

gelegenen Wohnhauses. Neben knapp 300 Euro Bargeld ließ die

Täterschaft vier Armbanduhren im Wert von weiteren 300 Euro mitgehen.

 

Wie berichtet, waren bereits vor einer Woche in Dettenheim und

Stutensee fünf Einbrüche durch Abdrehen des Schließzylinders gemeldet

worden. Aufgefallen war in diesem Zusammenhang ein roter Kleinwagen

der Marke Peugeot vom Typ 106. Die beim Kriminalkommissariat Bruchsal

angesiedelte Ermittlungsgruppe "Eigentum Nord" führt nunmehr die

weiteren Ermittlungen zur dieser Einbruchsserie. Die Ermittler bitten

die Bevölkerung um Mithilfe und erhöhte Wachsamkeit, zumal nahezu

alle in diesem Jahr nach Wohnungseinbrüchen zu verzeichnenden

Festnahmeerfolge des Polizeipräsidiums Karlsruhe nach der Meldung

aufmerksamer Bürger zu verbuchen waren. Hinweise zu verdächtigen

Wahrnehmungen sollten daher sofort an den Polizei-Notruf unter 110

gerichtet werden. Gute Tipps zur Verhinderung von Wohnungseinbruch

gibt es im Internet unter www.k-einbruch.de oder bei der örtlich

zuständigen Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle.