nach oben
Mit Menschenmassen gefüllt haben sich die Straßen um den Singener Marktplatz. Zachmann
Gemütlich: die Strandbar von CVJM und evangelischer Kirchengemeinde Singen.
13.09.2015

Tausende beim Straßenfest: In Singen steppt der Bär

Wenn die Hofeinfahrt zur Cocktailbar wird, der Traktoranhänger zur Showbühne und die Straßen rund um Singens Ortsmitte zur vergnügten Festmeile für Jung und Alt, dann ist es wieder so weit: Das Singener Straßenfest lockte tausende Bürger und Besucher aus der Umgebung in Remchingens zweitgrößten Teilort, um bei jeder Menge guter Laune das letzte Ferienwochenende noch einmal so richtig zu genießen.

Bildergalerie: Straßenfest in Singen gut besucht

Fast das ganze Dorf war auf den Füßen – und zwar nicht nur, um sich von einem kulinarischen Angebot zum nächsten zu schlemmen und dabei jede Menge Bekannte zu treffen, sondern auch, um selbst am Pizzaofen, Waffeleisen, Mikrofon oder Zapfhahn Hand anzulegen und das komplett von Vereinen, Bürgergruppen, der Freiwilligen Feuerwehr und der Kirche in Partnerschaft mit der Gemeinde gestemmte Traditionsfest zum zwölften Mal aufleben zu lassen.

„Während in der Region die Straßenfeste mehr und mehr abnehmen, bekommen wir es hier noch immer hin, da zeigt sich, was für ein besonderer Ort Singen ist“, sagte Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon beim Fassanstich – und die Festorganisatoren Florian Becker, Volker Bräuninger, Ulrich Haag sowie Frank Reichert verteilten das Freibier. Die christlichen Hip-Hopper Philip, Patrick und Marc, besser bekannt als fil_da_elephant, begleiteten wie „Cross Roads“ beim Turnverein und DJs in die Nacht hinein.

Ob bei der beliebten Blumentombola der Obst- und Gartenbaufreunde oder an der Schießbude des Schützenvereins: Jeder durfte mal sein Glück versuchen. Urlaubserinnerungen aufleben ließ die CVJM-Strandbar. Einen Volltreffer nach dem anderen warfen die begeisterten Besucher auf die Zielscheibe des DLRG-„Plumpsklos“ und schleuderten unter anderem die Wasserratten Annika Siegel und Philipp Killat in den Wassercontainer.

Dicht gedrängt waren die Besucher beim Cocktail- und Partytunnel der Feuerwehr und bei Vereinszelten wie zum Beispiel dem der Aztekas-Stammtischfreunde, die noch am heutigen Montag von 12 bis 14 Uhr das Straßenfest ausklingen lassen.