760_0900_130548_IMG_6558essenzmuehlackerneueroeffnungmit.jpg
Seit September 2020 steht das stadteigene Restaurant-Gebäude in den Mühlacker Enzgärten leer. Nun haben dort gleich reihenweise die technischen Gerätschaften ihren Geist aufgegeben, so dass die Stadt nachbessern will. Archiv foto: Hepfer 

Technik bremst Gastroprojekt: „EssEnz inklusiv“ in Mühlacker muss Normalbetrieb wegen kaputter Geräte auf September verschieben

Mühlacker. Die kleinen Schnupperangebote beim „Soft-Opening“ an den vergangenen Wochenenden mit allerlei raffiniert zubereiteten Salaten, Burgern, Falafel oder Karotten-Hotdogs haben die Kunden neugierig auf das Restaurant-Projekt „EssEnz inklusiv“ in den Mühlacker Enzgärten gemacht. „Unser kulinarisches Programm ist bei den Leuten gut angekommen“, freut sich Norbert Bogner, Geschäftsführer von „miteinanderleben“. Der Sozialverein betreut mit seiner gemeinnützigen Service GmbH das neue inklusive Gastroprojekt, zu dem auch Mitarbeitende mit psychischen, körperlichen oder geistigen Einschränkungen beitragen werden. Das war’s dann aber schon mit den guten Nachrichten. Denn per täglichen Normalbetrieb in das lukrative Sommergeschäft einzusteigen, kann inzwischen abgehakt werden. Verantwortlich dafür sind laut Bogner „unerwartete technische Probleme“ im stadteigenen Gebäude, verknüpft mit Lieferengpässen in der Corona-Krise. Statt wie geplant Mitte August, soll der Startschuss für den Vollbetrieb erst am 15. September fallen.

Die kleinen Schnupperangebote beim „Soft-Opening“ an den vergangenen Wochenenden mit allerlei raffiniert zubereiteten Salaten, Burgern, Falafel oder

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?