nach oben
Das war der Plan: Ein Büroturm sollte mit einem Hotel und alten Gebäuden der  Autobahnmeisterei einen modernen Technologiepark in Heimsheim schaffen. Der  markante Turm ist im Bebauungsplan jetzt nicht mehr vorgesehen.
Das war der Plan: Ein Büroturm sollte mit einem Hotel und alten Gebäuden der Autobahnmeisterei einen modernen Technologiepark in Heimsheim schaffen. Der markante Turm ist im Bebauungsplan jetzt nicht mehr vorgesehen. © Rundturm-GmbH
22.11.2011

Technologiepark in Heimsheim vorerst ohne markanten Büroturm

HEIMSHEIM. Die alte Autobahnmeisterei beim A 8-Anschluss in Heimsheim soll jetzt aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen. Seit vier Jahren plant die Rundturm Heimsheim GmbH eines der ehrgeizigsten Projekte in der Region.

Der Gemeinderat Heimsheim hat in seiner jüngsten Sitzung den Bebauungsplan für das Gelände, das etwa so groß ist wie fünf Fußballplätze, auf den Weg gebracht. Ins Auge gefasst werden Gebäude für Technologie und Kommunikation – der ursprünglich geplante Bau eines rund 50 bis 60 Meter hohen Rundturms ist zurzeit nicht vorgesehen.

Was die Investoren wollen: „Wir sind froh, dass nun das Bebauungsplanverfahren läuft“, sagt Dieter Bürkle, der Geschäftsführer der Rundturm-GmbH. Derzeit würden seine Geschäftspartner einen Turm nicht wünschen, so Bürkle. Das Vorhaben sei aber nicht ganz vom Tisch, sagt er: „Wenn die Investoren einen Rundturm wollen, dann machen wir das natürlich.“ Die Verhandlungen über das Projekt seien in diesen „wirtschaftlich schwierigen Zeiten kompliziert“. „Da kann es Verschiebungen geben“, sagt Bürkle, „die Investoren bestimmen, wo es lang geht.“ Er könne „nur ganz, ganz wenig Informationen erzählen“. Er verstehe aber, dass „alle wissen wollen, was dort passiert“. rst