nach oben
Die Schnellsten beim Himmelsleiterlauf in Ellmendingen sind Dennis Bechtold-Herzog (von links), Kai-Niklas Nittel, Ronja Zonsius, Markus Ernst und Robin Anthoni. Foto: Falk
Die Schnellsten beim Himmelsleiterlauf in Ellmendingen sind Dennis Bechtold-Herzog (von links), Kai-Niklas Nittel, Ronja Zonsius, Markus Ernst und Robin Anthoni. Foto: Falk
11.07.2016

Teilnehmer des Himmelsleiterlaufs in Ellmendingen kommen ins Schwitzen

Genau 157,5 Stufen, 28 Höhenmeter, eine Rennstrecke von 110 Metern und das alles bei 30 Grad und strahlendem Sonnenschein: Der Himmelsleiterlauf in Ellmendingen ist nichts für Sportmuffel. Zum vierten Mal fand das Rennen über die Treppen zum Neubaugebiet im Kelterner Teilort hinauf statt.

63 Läufer und Teams nahmen teil. Die meisten der Läufer stammen aus der Region, viele auch aus Keltern. Neben den Einzelkämpfern traten etwa die Fußballer vom TuS Ellmendingen und die Freiwillige Feuerwehr Keltern an. Besonderheit bei den Jungs von der Feuerwehr: Sie rannten in voller Einsatzkleidung die 157 Stufen hoch – 20 Kilogramm für Jacke, Helm und Atemluftflasche extra. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.